Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Tuspo Weende feiert zwei Gesamtsiege

Hannah Buch und Linus Fahrendorff triumphieren Tuspo Weende feiert zwei Gesamtsiege

Mit gleich zwei Gesamtsieger-Trikots sind die Radsportler des Tuspo Weende von der Ostthüringen-Tour zurückgekehrt. Bei der renommierten Etappenfahrt mit insgesamt über 300 Nachwuchsfahrern entschied Hannah Buch das Gesamtklassement der U15 denkbar knapp für sich.

Voriger Artikel
Peter Mandel sucht Mitstreiter
Nächster Artikel
Topleistungen von Jan Scholz von der TWG Göttingen

Hannah Buch vor dem Start des Zeitfahrens.

Quelle: Mölders

Göttingen. Linus Fahrendorff durfte sich bei der Siegerehrung der U13 als bester Fahrer des jüngeren Jahrgangs das weiße Trikot überstreifen.

Buch hätte ihre Podiumsambitionen nach zwei von insgesamt vier Rennen fast schon ad acta legen können. Denn einem elften Platz zum Auftakt im Rundstreckenrennen folgte Rang zehn im darauf folgenden Einzelzeitfahren. In der Folge setzte sich die Tuspo-Fahrerin gegen Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet aber gleich zweimal durch.

Im dritten Rennen setzte Buch sich mit Thalea Mäder (RSC Turbine Erfurt) vom Feld ab und rettete bei höchstem Tempo einen kleinen Vorsprung bis ins Ziel. Den Schlussspurt entschied die Göttingerin für sich. „Das war wirklich ein fulminanter Sieg auf einer Strecke, auf der man eigentlich gar nicht ausreißen kann“, kommentierte Betreuer Bastian Fahrendorff.

Am Folgetag wurde „bei Minusgraden Hagel, Graupel, Schnee und Wind gestartet“, berichtet er. Buch blies erneut zur Schlussoffensive: An erster Position fuhr die 13-Jährige in die Zieleingangskurve und wurde bis zur Ziellinie nicht mehr überholt. Kaum für möglich gehalten, siegte Buch bei einer der wichtigste Mehretappenfahrten Deutschlands mit 384 Punkten hauchzart vor Gina Haberecht (1. RSC Strausberg, 382 Punkte).

Linus Fahrendorff holte im Wettbewerb der U13 zum Auftakt einen zweiten Platz. Im Geschicklichkeitsparcours fuhr er anschließend die zwölftbeste Zeit und kam in den folgenden beiden Rennen als 14. und Elfter ins Ziel. Damit wurde er, als Siebter des Gesamtklassements, zum besten Fahrer des Geburtsjahrgangs 2005 ausgezeichnet.

Bemerkenswert bei der Tour in Gera war ferner der Auftritt von Franzi Arendt im Kriterium der U13 weiblich: Vom Start weg setzte sich die Tuspo-Fahrerin vom Feld ab, heimste als Solistin einen Kriteriumspunkt nach dem nächsten ein und wurde so souveräne Siegerin. Insgesamt schloss sie den dreiteiligen Wettkampf auf Rang fünf ab. Die U11-Fahrer Benno Hogh-Holub und Paul Petry wurden in der Gesamtwertung Achter und Neunter.

Von Timo Holloway

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 12:53 Uhr

"Bestia negra" war gestern: Die Klubs der Fußball-Bundesliga werden von der spanischen Konkurrenz nicht mehr wie früher gefürchtet. Das zumindest behauptet der ehemalige Nationaltorhüter Santiago Cañizares (46) in der Münchner tz.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt