Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Tuspo Weende gegen SC Emlichheim II Favorit

Volleyball-Regionalliga der Frauen Tuspo Weende gegen SC Emlichheim II Favorit

Die Regionalliga-Damen des Tuspo Weende eilen von Sieg zu Sieg. Für den 3:0-Erfolg vor einer Woche gegen den VfL Oythe II brauchte die Mannschaft des Trainergespanns Falko Heier und Tobias Harms gerade mal 60 Minuten. Nach vier Siegen aus vier Partien sind die Weenderinnen Tabellenführer und das einzige ungeschlagene Team der Regionalliga. Mit dieser Bilanz sind sie selbstverständlich Favorit, wenn am Sonnabend um 20 Uhr der SCU Emlichheim II gastiert.

Voriger Artikel
Dezimierter TV Jahn reist zum Northeimer HC
Nächster Artikel
Göttinger Tänzer begeistern

Kein Durchkommen: Weendes Annalisa Sperling (M.) und Kathinka Rnke (r.), hier gegen die Oldenburgerin Nina Deepen, spielen in dieser Saison überragend.

Quelle: Pförtner

Weende. Außerdem hat Weende seit mehr als einer Saison kein Spiel mehr zu Hause verloren. Die Halle ist für die Gegner zur uneinnehmbaren Festung geworden. Trotzdem dürfen die Gastgeberinnen nicht übermütig werden. Denn der Kontrahent von der niederländischen Grenzen liegt auf Rang vier, hat zuletzt genauso 3:1 gegen Nordhorn gewonnen wie Tuspo eine Woche zuvor. Zudem bringt Emlichheim II seit Jahren technisch gut ausgebildete und sehr athletische junge Spielerinnen hervor, die Mannschaft dient als Talentschmiede für das vereinseigene Zweitliga-Team.
Beim Tuspo läuft vieles nahezu ideal, alle drei Trainingseinheiten in der Woche haben Harms und Heier mit dem kompletten Kader von zwölf Spielerinnen abgehalten. Damit haben die Trainer höchstens das Luxusproblem, dass Akteurinnen, die gut trainiert haben, trotzdem anfangs auf der Bank sitzen müssen. „Die Trainingswoche war wieder sehr effektiv. Wir konnten viele Komplexübungen und wettkampfnahe Einheiten durchführen. Unser Team ist auf einigen Positionen nicht besonders groß, daher haben wir weiter am schnellen Angriffsspiel gearbeitet, um den gegnerischen Block auszuspielen“, sagt Weendes Mannschaftsführerin Lisa Schmidt.
Mit dem tollen Publikum im Rücken und dem Selbstvertrauen der bisher hervorragenden Saison stehen alle Zeichen auf Sieg. Mit einem weiteren Erfolg könnten die Göttingerinnen frühzeitig das Ziel Herbstmeisterschaft anpeilen.
Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt