Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Tuspo Weende tritt mit Rückkehrerin Rinke an

Frauenvolleyball-Regionalliga Tuspo Weende tritt mit Rückkehrerin Rinke an

Einen denkbar schweren Gegner hat der Spielplan den Regionalliga-Volleyballerinnen von Tuspo Weende zum Start ins Jahr 2011 beschert: Am Sonnabend empfängt Weende den SCU Emlichheim II und damit den Tabellenzweiten. Beginn in der Weender Halle ist um 19.30 Uhr.

Voriger Artikel
VSG will wieder oben angreifen
Nächster Artikel
Schwieriger Spagat: Leistungssport und Ausbildung

Wieder für den Tuspo Weende am Ball: Kathinka Rinke (hinten), hier in einem Spiel gegen den TuS Zeven.

Quelle: Theodoro da Silva

Die Bilanz des SCU beläuft sich auf 14:4 Punkte, Emlichheim II ist eines der Spitzenteams der Liga. Das Hinspiel verlor Weende klar mit 0:3, allerdings waren die Sätze zwei und drei mit 23:25 hart umkämpft. Die Gäste sind das Reserveteam der Zweitligavertretung von Emlichheim, die Mannschaft ist jung und sehr athletisch, allerdings auch recht unerfahren.

„Für mich war Emlichheim die beste Mannschaft, gegen die wir in der Hinrunde gespielt haben. Das ist ein schwerer Brocken“, warnt die Weender Libera Jenny Osterburg. Beim Tuspo greift mit Kathinka Rinke die Schlüsselspielerin der vergangenen Jahre wieder ins Spielgeschehen ein. Rinke hat zwar wegen eines Auslandsaufenthaltes Saisonvorbereitung und Hinrunde verpasst, die langjährige Weender Mannschaftsführerin soll jedoch mit ihrer Routine und Spielintelligenz schnell wieder zu einer wichtigen Säule im Weender Spiel werden. Rinke stellt für Trainer Frank Rogalski eine deutliche Verstärkung auf der Mittelblockerposition dar.

Im übrigen kann Rogalski nahezu aus dem Vollen schöpfen, nur Zuspielerin Claudia Kolb fehlt am Sonnabend aus beruflichen Gründen. Im Training hat der Coach ein besonderes Augenmerk auf Hinterfeldangriffe und Verteidigung gelegt, um auch mit nicht ideal angenommenen Bällen Druck ausüben zu können. „Wir wollen die Niederlage gegen Westerstede vergessen machen, uns mit einem guten Spiel Selbstvertrauen holen. Das wird gegen Emlichheim sehr schwer, aber mit dem Publikum im Rücken haben wir immer eine Chance“, sagt Mannschaftsführerin Christine Pieper. „Es wäre großartig, mit einem Erfolgserlebnis in das Jahr zu starten.“

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.09.2017 - 15:15 Uhr

1. Fußball-Kreisklasse Nord: SC Eichsfeld fordert TSC Dorste

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen