Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Tuspo Weende vor makelloser Hinserie

Frauenvolleyball-Regionalliga Tuspo Weende vor makelloser Hinserie

Unter dem Motto David gegen Goliath bestreitet Tuspo Weende sein letztes Spiel  der Hinserie in der Frauenvolleyball-Regionalliga. Die Weenderinnen gastieren als unbezwungener Tabellenführer beim Aufsteiger MTV Herzberg. Herzberg hat in sieben Spielen erst drei Sätze gewonnen, ist siegloses Schlusslicht und steht mit dem Rücken zur Wand. Genau das ist auch die größte Gefahr für die hochfavorisierten Gäste.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone muss auswärts zulegen
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg überzeugt gegen MTV Moringen

Lisa Schmidt will auch in Herzbergs Block Lücken finden.

Quelle: Pförtner

Göttingen. „Wir wollen den Herbstmeistertitel holen. Dazu ist ein klarer Sieg nötig. Wietmarschen als Zweiter ist uns dicht auf den Fersen, bei uns darf daher gegen Herzberg nichts anbrennen“, fordert Außenangreiferin Lisa Schmidt volle Konzentration.

Falko Heier wird Tuspo coachen. Tobias Harms – mit dem er das erfolgreiche Trainerduo bildet – ist in Münster als Spieler für den ASC in der Dritten Liga aktiv. Außerdem fehlt Allrounderin Kathinka Rinke aus beruflichen Gründen. Ansonsten hat Tuspo keine personellen Sorgen, alle zwölf Spielerinnen meldeten sich fit. Im Training war der aktive und aggressive Block gegen den Mittelangriff der Schwerpunkt.

Das Spiel bekommt eine spezielle Note, weil bei Herzberg mit Edlira Komata und Nicole Riechel zwei Spielerinnen im Kader stehen, die vor vier Jahren unter dem damaligen Coach Frank Rogalski für Weende aktiv waren. Komata und Riechel waren damals Stammkräfte.

„Das Team wird die Partie sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir sind der Favorit, dieser Rolle müssen wir aber auch gerecht werden. Wenn das gelingt, dann  können wir uns mit einem Sieg einen wunderschönen Jahresabschluss bescheren“, sagt Schmidt.

Die Stimmung in der Mannschaft beschreibt Schmidt als optimistisch und ehrgeizig, aber nicht übermütig. Wenn alles nach Plan läuft kann Coach Heier auch die Spielerinnen belohnen, die im bisherigen Saisonverlauf weniger Einsatzzeit bekommen haben. Durch einen Sieg könnte der Tuspo Weende eine Halbserie abschließen, die für die Vereinshistorie taugt: Eine makellose Hinserie hat Weende in der Regionalliga noch nie hingelegt.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Hardenberg Klassika Gartenmarkt