Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Tuspo verlangt Spitzenreiter alles ab

Frauenvolleyball 3. Liga Tuspo verlangt Spitzenreiter alles ab

Mit 0:3 (24:26, 19:25, 20:25) hat der Tuspo Weende sein erstes Match im Jahr 2017 bei Spitzenreiter SV Bad Laer scheinbar deutlich verloren. Doch richtig unzufrieden waren die Drittligavolleyballerinnen nicht. In jedem Satz agierten die Weenderinnen auf Augenhöhe.

Voriger Artikel
"Verlieren war nie eine Option"
Nächster Artikel
Achillessehnenriss bei Wüstefeld

Bad Laer. „Wenn man schon verliert, dann zumindest so. Die eigene Leistung hat gestimmt, lange hat das Team am oberen Leistungslimit gespielt, hat umgesetzt was wir uns vorgenommen haben. Und wenn der Gegner dann das Quäntchen besser ist muss man sich nicht ärgern, das motiviert eher noch für die kommenden Trainingseinheiten, sich noch ein bisschen zu verbessern“, bilanzierte Weendes Coach Tobias Harms. Trotz der Niederlage bleibt Aufsteiger Weende auf Rang neun, dem letzten Nichtabstiegsplatz.

Vorentscheidend für die gesamte Partie war Satz eins, als der Tuspo seinen Matchplan konsequent umsetzte, dem  Tabellenführer viele seiner Stärken nahm und verdient mit 22:14 führte. „ Dann dreht Bad Laer unglaublich auf, kratzt in der Defensive alles wieder hoch und dreht den Satz noch. Bei 24:21 haben wir drei Satzbälle, wir machen Druck doch Dank individueller Klasse wehrt Bad Laer alles ab und gewinnt 26:24“, analysiert Harms. In Durchgang zwei kommt Weende nach verpatztem Start und acht Punkten Rückstand noch bis auf 17:21 zurück, für den Satzausgleich reichte die Aufholjagd allerdings nicht. „In Satz drei führen wir wieder mit 17:15. Und dann zeigt Bad Laer, warum es der Ligaprimus ist, legt bis zum 25:20 noch mal fünf Prozent drauf“, fasste Harms zusammen.

Von Peter König           

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
19.09.2017 - 15:08 Uhr

Der 2. Fußball-Kreisklasse Süd gehen die Mannschaften aus: Nach dem Rückzug des TSV Jühnde und des SV Sieboldshausen hat nun die zweite Mannschaft von Türkgücü Münden angekündigt, nicht weiterspielen zu wollen. Staffelleiter Manfred Förster ist fassungslos.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen