Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Umzug in den Göttinger Sandweg

Kreissportbund Göttingen-Osterode Umzug in den Göttinger Sandweg

Der Kreissportbund Göttingen-Osterode wird ab dem 23. August eine neue Anschrift haben: Im Haus der Sports am Sandweg 5 beziehen die Mitarbeiter vier Räume und befinden sich dann auf gleicher Höhe mit dem Stadtsportbund - im Erdgeschoss des Gebäudes im Sportpark Jahnstadion.

Voriger Artikel
Kanupolo-Elite am Göttinger Kiessee
Nächster Artikel
„Platzwarte sind wie Schachspieler“
Quelle: gt

Göttingen. Schon lange steht dieser Umzug fest, allerdings kann er erst jetzt realisiert werden. Die Turnfest-Organisatoren hatten über Monate vom Haus des Sport aus das Großereignis im Juni organisiert und einige Räume als Lager genutzt. Bis Ende Juli werden diese leer geräumt sein. „Zum 1. August übernehmen wir, dann wird erst einmal renoviert. Der eigentliche Umzug vom Gothaer Platz an den Sandweg ist für den 18. August geplant.

Ausbildung in neuen Räumen

Fünf Tage später läuft dann der Geschäftsbetrieb wieder“, berichtet Vorstandssprecher Klaus Dreßler aus Hann. Münden, der als Geschäftsführer auch einen Schreibtisch in Göttingen haben wird. Außerdem werden Dennis Dörner (Referent für Sportentwicklung), Fendina Lau (Referentin für Bildung) sowie Jutta Bartsch (Freizeiten und Finanzen) und Sigrid Schubert (Zeltlager Stolle) ihren Arbeitsplatz in den neuen Räumen haben.

Die Telefonnummer, unter der die Göttinger Geschäftsstelle zu erreichen ist, wird sich zum 23. August ändern. „Bislang sind wir mit drei Anschlüssen ausgekommen, die reichen nicht mehr aus“, sagt Dreßler. Anrufer, die dann noch die alte Nummer nutzen, werden mit einer Ansage entsprechend über die Änderung informiert. Mit dem Umzug erhält der seit Anfang März zum KSB Göttingen-Osterode fusionierte Sportverband auch ein neues Logo. „Am neuen Internet-Auftritt wird mit Hochdruck gearbeitet. Zum Einzug ist dann alles fertig“, verspricht Dreßler.

Vorfreude auf die Zusammenarbeit

Er freue sich schon darauf, mit den Kollegen des Stadtsportbundes zusammen zu arbeiten. „Die Sportregion erfordert das inzwischen. Wir kooperieren sehr gut, auch wenn die Sportbünde vollkommen unterschiedliche Strukturen besitzen. Auf der einen Seite die Stadt mit den vielen großen Vereinen, auf der anderen Seite wir mit den meist kleinen Vereinen im ländlichen Raum.“

Dass die Geschäftsstelle in Osterode erhalten bleibt, verstehe sich von selbst. 150 Vereine im Harzer Bereich sollen ihre Ansprechpartner vor Ort haben. „Und vielleicht suchen auch die Vereine aus dem nördlichen Landkreis Göttingen eher den Weg in das für sie näher gelegene Osterode“, vermutet Dreßler. kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
28.09.2016 - 22:14 Uhr

Die erneute Unbeherrschtheit gegen den Hamburger SV hat für ein weiteres Gespräch des Trainerteams mit Franck Ribery gesorgt.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt