Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Veilchen-Ladies aus Göttingen starten beim Barmer TV in die neue Saison

2. Damenbasketball-Bundesliga Veilchen-Ladies aus Göttingen starten beim Barmer TV in die neue Saison

„Mittelfristig wollen wir in die 1. Damenbasketball-Bundesliga aufsteigen“: Das ist das Ziel der BG 74 Veilchen-Ladies. Damit der Vizemeister bereits am Ende der am Sonnabend beginnenden Zweitliga-Serie den Aufstieg bejubeln kann, bedarf es angesichts enormer Konkurrenz mehr als nur einem Kraftakt.

Voriger Artikel
Göttingen: Nick Livas heuert beim ASC 46 an
Nächster Artikel
Derby zum Auftakt der Basketball-Bezirksliga der U 19

Wollen im Titelrennen alles geben: BG-Leistungsträgerin Birte Bencker und ihre Veilchen-Ladies – hier im Test gegen Rotenburg.

Quelle: Vetter

Göttingen. Auch wenn die Veilchen mit dem Osnabrücker TB den härtesten Konkurrenten und Playoff-Finalgegner in Richtung 1. Liga verabschiedet haben, so stellt sich erneut ein Team überragend auf: der TK Hannover.

Der Vorjahressiebte macht deutlich, dass die Aufstiegsfrage in dieser Saison nur über die sich spektakulär verstärkten Landeshauptstädter geregelt wird. „Hannover hat den mit Abstand größten Etat. Die Spielerinnen wechseln sicher nicht wegen des schönen Wetters dorthin“, betont BG-Headcoach Hermann Paar.

Die 2. Liga Nord startet allerdings nicht mit Sollstärke. Lediglich elf Klubs haben für das Basketball-Unterhaus gemeldet – einer weniger als in der abgelaufenen Spielzeit. „Das ist sicherlich nicht optimal, weil eine Mannschaft am Wochenende immer pausieren muss.

Doch das kann man einplanen. Es ist jedoch schade, wenn Klubs nicht melden können, weil das Geld fehlt. Die Unterschiede in der 2. Liga sind teilweise enorm“, sagt Paar.

Der Saarländer spricht aber dennoch von einer enorm starken Liga: „Die Klubs an der Spitze haben sich schon wesentlich verstärkt. Unser Auftaktgegner Barmer TV/1846 Wuppertal zum Beispiel und auch die TG Neuss schätze ich sehr stark ein. Auf der Rechnung muss man auch Opladen und Wolfenbüttel haben.“

Insgesamt blickt Paar auf eine gute Vorbereitung zurück und sieht seine Veilchen-Ladies voll im Soll. Jetzt hat die BG allerdings eine Grippewelle erwischt: „Einige Spielerinnen fehlen derzeit im Training, doch ich hoffe, dass sie Sonnabend wieder fit sind.“

Pech hatte allerdings BG-Talent Britta Daub. „Sie hat sich beim Schulsport verletzt. Sie hat sich beim Weitsprung das Knie verdreht und am Meniskus verletzt. Sie muss wohl acht Wochen pausieren“, sagt Paar.

Den Saisonstart beim Barmer TV bezeichnet er als alles andere als leicht: „Es ist eine gut ausgebildete Mannschaft mit vielen Optionen in der Offense und einer aggressiven Verteidigung. Sie haben einige Spielerinnen mit Erfahrung in ihren Reihen.“

Im Vorjahr trafen beide Teams übrigens ebenfalls zum Saisonauftakt aufeinander. Vor der Rekordkulisse von 900 Zuschauern setzte sich Gastgeber Barmer TV mit 82:67 durch. Unterschätzen werde die BG den Gegner auf keinen Fall, versichert Paar. Dafür seien die Erinnerungen der Spielerinnen an die Auftaktpleite 2014 noch zu präsent.

Beide Teams werden auch in der 2. Runde des DBBL-Pokals aufeinander treffen. Ende Oktober (der genaue Termin steht noch nicht fest) hat die BG dann allerdings Heimrecht.

Erstliga-Topscorerin zum TKH

Der TK Hannover macht ernst: Die Landeshauptstädter wollen mit aller Macht den Sprung in die 1. Liga schaffen. So verpflichteten die Hannoveranerinnen das Kraftakt Melissa Jeltema. Vergangene Saison trumpfte die US-Amerikanerin als Topscorerin in der 1. Damenbasketball-Bundesliga auf.

Bei den TH Wohnbau Angels markierte sie im Schnitt 20,2 Punkte und schnappte sich zudem 8,4  Rebounds. Für Hannover löste die 27-Jährige sogar einen Erstliga-Kontrakt  mit Nördlingen auf. Ein weiterer Erfolgsfaktor in dem enorm ausgeglichen besetzten Team ist Stefanie Grigoleit. Vom Internetportal Eurobasket wurde sie zur Flügelspielerin des Jahres gewählt.

Als einzige Deutsche erhielt sie die Auszeichnung ins First Team der 2. Liga Nord gewählt zu werden. In der abgelaufenen Serie glänzte die 25-Jährige mit durchschnittlich 19,5 Punkte und 10,3 Rebounds.

 bam

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt