Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Veilchen-Ladies können heute aufsteigen

2. Damenbasketball-Bundesliga Veilchen-Ladies können heute aufsteigen

Zuzana Polonyiova lässt sich nicht in die Karten schauen. „Das geben wir erst nach dem Spiel bekannt“, antwortet die Co-Trainerin der Veilchen-Ladies auf die Frage, wo Sonnabendnacht der Aufstieg in die Damenbasketball-Bundesliga rauschend gefeiert werden soll.

Voriger Artikel
Nächstes Derby für die HSG Plesse
Nächster Artikel
Göttinger Veilchen-Ladies verlieren in letzter Sekunde gegen Osnabrück

Konkurrieren um den Bundesliga-Aufstieg: Veilchen-Lady Corinna Dobroniak (l.) und Osnabrücks Alysa Horn.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Außerdem gibt es zuvor ja noch ein nicht unerhebliches Problem: 40 Minuten – mindestens – müssen am Sonnabend ab 19 Uhr im zweiten Finalspiel der 2. Bundesliga in der vermutlich ausverkauften FKG-Halle gegen die Girolive Panthers Osnabrück erfolgreich absolviert werden, ehe die Meisterfete steigen kann.

„Solange wir nicht gewonnen haben, bleiben wir auf dem Boden“, versichert Polonyiova. Sie und ihr Mann, Trainer Ondrej Sykora, seien allerdings optimistisch, dass ihre Spielerinnen dem überraschenden 69:65-Coup in Osnabrück vor einer Woche einen weiteren Sieg folgen lassen. „Es geht einfach nur darum, die Stärken auszuspielen, die uns die ganze Saison ausgezeichnet haben“, sagt Sykora und meint damit harte Verteidigung, leidenschaftlichen Kampf, teamorientiertes Angriffsspiel und, wenn es sein muss, eine Einzelleistung von Überspielerin Monique Smalls.

Den psychologischen Vorteil sieht das Trainer-Duo der BG 74 auf Seite der Göttingerinnen. „Wir führen 1:0, gehen aber nach wie vor als Underdog ins Spiel. Osnabrück muss unbedingt aufsteigen, wir können locker aufspielen“, unterstreicht Polonyiova. Dass ihre junge Mannschaft angesichts der großen Chance, in die Bundesliga aufzusteigen, erstmals in der Saison gewaltigen Druck verspürt, glaubt die 38-Jährige nicht. Vielmehr freue sich das Team auf den Tag, der zu einem großen Tag werden kann. „Und sollten tatsächlich die erwarteten 1100 Zuschauer in die Halle kommen, werden sie die Mädchen in jedem Moment nach vorne schieben, in dem es nicht gut läuft.“ Sykora hat zudem bereits Erfahrung mit Finalserien gesammelt. „Alles kein Problem, ich habe in Tschechien die Junioren-Meisterschaft gewonnen und stand in der Slowakei im Endspiel der Frauen-Liga“, sagt er betont gelassen.

Teil seiner Strategie sei es, den Panthers den Biss zu nehmen, indem erneut deren Topakteurinnen Emma Duincker, Alysa Horn und Angela aus dem Spiel genommen werden. Nach mittlerweile drei Aufeinandertreffen – die alle an die Veilchen gingen – gebe es aber nicht mehr viel, womit sich der Kontrahent überraschen lasse. „Wenn nötig, habe ich aber was in petto“, sagt Sykora. Was genau? Da lässt auch er sich nicht in die Karten schauen.

Die Verantwortlichen der Veilchen-Ladies rechnen mit einem großen Besucherandrang und empfehlen daher ein frühes Kommen. Die Abendkasse ist ab 17.30 Uhr geöffnet.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 11:47 Uhr

Beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg hält man sich offensichtlich die Option auf einen weiteren Trainerwechsel noch in diesem Jahr offen.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt