Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Veilchen Ladies kommen von Erfolgsweg ab

Gegen Wolfenbüttel Veilchen Ladies kommen von Erfolgsweg ab

Rückschlag für die Veilchen Ladies der BG 74 im Kampf um die Playoffs in der 2. Damenbasketball-Bundesliga: Gegen seinen direkten Tabellennachbarn Wolfpack Wolfenbüttel kassierte das Team von Trainer Hermann Paar nach ungewöhnlichem Spielverlauf eine  56:58 (36:43, 32:38, 25:16)-Niederlage.

Voriger Artikel
Tuspo macht es spannend
Nächster Artikel
ASC 46 verpasst Überraschung in Hildesheim

BG-Aufbauspielerin Katarina Flasarova (r.) bleibt im Duell mit ihrer ehemaligen Mitspielerin Klaudia Grudzien unter ihren Möglichkeiten.

Quelle: Pförtner

Göttingen. So ein Spiel wie das am Sonntag in der FKG-Halle hatte wohl kaum einer der rund 350 Zuschauer bisher gesehen. Im ersten Viertel lief es bei den Gastgeberinnen prächtig, vor allem in der Offensive. Acht von elf Zweiern sowie drei von fünf Dreiern trafen sie, sodass  am Ende eine klare Neun-Punkte-Führung zu Buche stand. Anfang des zweiten Viertels waren es sogar elf Punkte, doch auf einmal kam der Bruch im Spiel: In der Offensive lief nichts mehr zusammen, die Göttingerinnen vergaben drei von sechs Zwei-Punkte-Würfen und alle sechs Dreier und erzielten magere sieben Zähler. Die Wölfe hingegen drehten richtig auf, scorten 22 Punkte und lagen auf einmal mit sechs Zählern vorn.

 
Das drittel Viertel verlief kurios – und teilweise unschön. Zunächst flogen die beiden Dreier-Versuche von Jana Lücken und Johanna Hirmke meterweit am Korb vorbei. Dann verpasste Wölfin Raelyn Prince aus Kanada Veilchen Vera König einen Ellbogenschlag ins Gesicht, sodass die 19-Jährige zu Boden stürzte, tränenüberströmt das Feld verließ und anschließend mit Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht wurde. Das Schiedsrichter-Gespann ließ die Aktion ungeahndet. Und schließlich gelangen den Leinestädterinnen gerade mal vier, den Gästen fünf Punkte – das hat es bei einem BG-Zweitligaspiel wohl noch nie gegeben.

 
Im letzten Viertel bäumten sich die Veilchen noch einmal auf, konnten den Rückstand von sieben auf zwei Punkte verkürzen. Doch die Wölfinnen hatten eine Antwort parat, sodass es am Ende beim Zwei-Punkte-Rückstand blieb und eine 56:58-Niederlage zu Buche stand.

 
„Wir haben das Spiel im zweiten Viertel verloren“, resümierte Paar nach dem Schlusspfiff. „Auf einmal hat es Klick in den Köpfen gemacht, und wir haben bis zur Halbzeit nur noch schlechte Entscheidungen getroffen.“ Das kuriose dritte Viertel, das aus Sicht der Veilchen 4:5 ausging, fand der Coach gar nicht so schlecht: „Da haben beide Teams gut verteidigt“, was seine Wolfenbütteler Kollegin Hanna Ballhaus ähnlich sah: „Da war es defensiv ein unheimlich intensives Spiel.“ In der Tabelle tut dem Viertplatzierten Göttingen die Niederlage sehr weh: Statt gleichzuziehen, haben die Veilchen nun vier Punkte Rückstand auf die Wölfinnen. Die BG hat 16 Punkte auf der Habenseite, Braunschweig ebenfalls. Berlin und Opladen haben 14 Punkte gesammelt, aber ein beziehungsweise zwei Spiele weniger. Eines dieser vier Teams wird wohl die Playoffs verpassen.

 
BG: Crowder (6), Pilz (0), Hirmke (1), Dobroniak (6), König (4), Bencker (4), Flasarova (7), Smalls (19), Lücken (4), Anderson (7), Zimmermann (0).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt