Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Veilchen-Ladies sind Favoriten

BG 74 Veilchen-Ladies sind Favoriten

Auch ihr zweites Saisonspiel dürfen die BG 74 Veilchen Ladies vor eigenem Publikum bestreiten. Nach dem 63:50-Auftaktsieg gegen Opladen stellen sich am Sonntag die Spielerinnen des Barmer TV in der FKG-Halle vor. Tip-Off ist um 16 Uhr.

Voriger Artikel
Mannschaft der Stunde
Nächster Artikel
37:27 - Erster Heimsieg für Rosdorf-Grone

Alissa Pierce von den Veilchen Ladies (2.v.r.) soll mit ihrer Dynamik auch am Sonntag für einige Göttinger Punkte sorgen.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Die Veilchen, aktuell Dritter, konnten das vergangene lange Wochenende entspannt angehen, waren sie doch spielfrei. Am Dienstag bat Head-Coach Giannis Koukos seine Schützlinge wieder zum Training. Gegen das Liga-Schlusslicht, das seine beiden bisherigen Partien verlor, können die Veilchen Ladies in Bestbesetzung antreten. Nicht nur deshalb gehen die Göttingerinnen, die bei ihrem Startsieg gegen Opladen besonders in der zweiten Hälfte zu überzeugen wussten, als Favorit in das Duell.

Denn der ehemalige deutsche Serienmeister und Europapokalsieger aus Wuppertal (NRW) ist schwach in die Spielzeit gekommen. Der 50:64-Heimpleite am ersten Spieltag gegen Aufsteiger Osnabrück folgte ein 59:76 gegen Opladen. Beim Team der neuen Trainerin Lilia Rachmakow, die im Sommer Sascha Bornschein ablöste, ist also noch viel Luft nach oben. Ein möglicher Höhenflug soll - geht es nach den Veilchen Ladies und ihrem Trainer - aber nicht am Sonntag in der Universitätsstadt beginnen. Deshalb wollen die Gastgeberinnen die Top-Scorerinnen der Gäste, Wiebke Bruns (17 Punkte pro Partie) und Leonie Blecker (15), möglichst vom Start weg auch nicht ihren Rhythmus finden lassen. Barmer-Spielmacherin Hannah Wischnitzki zog sich in der Auftaktpartie gegen Osnabrück einen Kreuzbandriss zu und fällt damit monatelang aus.

„Der Gegner ist zwar schlecht gestartet, trotzdem sollten wir ihn nicht unterschätzen“, warnt Veilchen-Teammanager Andreas Fink. „In den vergangenen beiden Saisons haben wir unser erstes Auswärtsspiel jeweils dort verloren. Wenn wir konzentriert zu Werke gehen, sollte es am Sonntag aber für einen Sieg reichen.“

Veilchen-Coach Koukos setzt neben der Qualität seiner Spielerinnen auch auf die Unterstützung der Fans. Diese sollen „auch am Sonntag hochklassigen, schnellen und athletischen Basketball“ bejubeln können - und am Ende möglichst auch den zweiten Saisonsieg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 12:53 Uhr

"Bestia negra" war gestern: Die Klubs der Fußball-Bundesliga werden von der spanischen Konkurrenz nicht mehr wie früher gefürchtet. Das zumindest behauptet der ehemalige Nationaltorhüter Santiago Cañizares (46) in der Münchner tz.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt