Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Veilchen-Ladies überrennen dezimierte Luxemburgerinnen

Basketball Veilchen-Ladies überrennen dezimierte Luxemburgerinnen

Die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 Göttingen hatten keine Mühe, das mit nur sechs Spielerinnen angereiste Luxemburger Erstliga-Team Baskets Esch vor heimischer Kulisse mit 86:38 (50:19) zu bezwingen. "Unter den Bedingungen war Esch natürlich kein ernsthafter Prüfstein", kommentierte BG-Coach Hermann Paar das Ergebnis.

Voriger Artikel
SVG will gegen den Mitaufsteiger Bückeburg Erfolgsserie ausbauen
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone gewinnt 39:27
Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. "Ich bin aber froh, dass die Mannschaft überhaupt gekommen ist, so konnten wir wenigstens Set Up üben." Die knapp 100 Zuschauer in der Hainberg-Halle sahen eine von Beginn an einseitige Partie, in der die Gastgeberinnen dem Gegner,  der ohne Amerikanerinnen antrat und zudem vier Verletzte zu beklagen hatte, durch aggressive Verteidigung und spektakuläre Fastbreaks schnell den Schneid abkauften. "Insgesamt war es ganz ordentlich, was die Mädchen gezeigt haben, vor allem beim Rebounding. Besser werden muss noch die Abstimmung und die Chancenverwertung", so Paar.

 
Nach der deutlichen Halbzeitführung konnte es sich der Veilchen-Coach erlauben, in der zweiten Hälfte Centerin Raven Anderson auf der Bank zu lassen. "Ich wollte Vera König, die am Sonntag bei unserem zweiten, inoffiziellen Test verhindert ist, die Möglichkeit geben, sich zu zeigen und ihren Rhythmus zu finden", begründete Paar die Maßnahme. Sie nutzte ihre Chance ebenso wie der Rest des Teams. - Punkte BG 74: Crowder (7), Thürng (6), Pilz (8), Hirmke (6), Wiehl (7), Dobroniak (8), König (5), Bencker (15), Miller (14), Lücken (4), Anderson (6).

 

Foto: Theodoro da Silva

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt