Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Veilchen Ladies verlieren gegen Spitzenreiter

2. Damenbasketball-Bundesliga Veilchen Ladies verlieren gegen Spitzenreiter

Auch den BG 74 Veilchen Ladies ist es im Spitzenspiel der 2. Damenbasketball-Bundesliga nicht gelungen, Spitzenreiter TG Neuss Tigers zu besiegen. Die Mannschaft von Trainer Hermann Paar verlor ihr Heimspiel vor 340 Zuschauern in der FKG-Halle am frühen Sonntagnachmittag mit 64:82 (52:58, 41:40, 23:21).

Voriger Artikel
HSG-Torwart Wedemeyer-Kuhlenkamp hält sechs Siebenmeter
Nächster Artikel
Trotz Bronze: Obernfelder Radballer verpassen WM-Teilnahme knapp

Schied mit einer Bänderverletzung im Schlussviertel aus: Birte Bencker (l.)

Quelle: Pförtner

Göttingen. Bis zur Pause waren die Gastgeberinnen noch dran. Der Spielverlauf war eng, doch nach den ersten beiden Vierteln lagen die Veilchen Ladies jeweils knapp in Front – alles im grünen Bereich. Das änderte sich mit Beginn der zweiten Halbzeit. Die letzte Führung der BG 74 wurde beim 45:42 (23.) notiert, dann zog der Tabellenführer davon. Er wirkte insgesamt entschlossener in Offensive und Defensive, hatte eine viel positivere Körpersprache als die Veilchen. Lediglich elf Punkte gelangen der BG im dritten Viertel, die vier Topscorerinnen der Tigers machten in diesem Abschnitt die 18 erzielten Zähler unter sich aus.

Im Schlussviertel lief das Spiel dann vollkommen an den Veilchen vorbei, zwölf Punkte waren viel zu wenig aus Sicht der BG, die in den letzten Minuten auch noch auf Birte Bencker verzichten musste. Sie lag plötzlich weinend am Boden, hielt sich das linke Bein. „Es ist wohl eine Bänderverletzung“, sagte Trainer Paar nach dem Spiel, nachdem Bencker mit dem Krankenwagen abtransportiert worden war.

Eine enttäuschende Vorstellung boten die beiden Amerikanerinnen Joanna Miller und Raven Anderson, die weit hinter ihren zuletzt gezeigten Leistungen zurückblieben. Nicht nur ihre Punkteausbeute war nicht vergleichbar mit den ersten Saisonspielen, auch ihre Fehlerquote war erheblich. Nicht nur die Würfe verfehlten viel zu oft ihr Ziel, auch Ballverluste waren an der Tagesordnung.

„Meine Spielerinnen waren wohl noch beim Mittagessen“, sagte Paar. „Wir sind mit wehenden Fahnen untergegangen. Neuss hat verdient gewonnen. Unser Spiel war ohne Struktur, war hektisch und geprägt von einer Menge Fehlpässen“, ärgerte sich Paar. Sein Team habe die Partie „nicht in den Kopf bekommen“, sei nicht fokussiert genug gewesen. Er vermisste den Kampfgeist und monierte „viel zu leichte Körbe“ der TGN. kal

BG: Crowder (3), Thüring (4), Pilz (5), Hirmke (9), Dobroniak, König (6), Bencker (12), Miller (14), Lücken (2), Anderson (7), Zimmermann (2). – Beste Werferinnen TGN: Waller (16), Roser (25), Tzokov (11), Heinrich (10). – Stationen: 2:0 (1.), 10:11 (6.), 16:11 (7.), 23:21 (10.), 34:28 (16.), 34:37 (17.), 41:40 (20.), 45:42 (23.), 47:52 (26.), 49:57 (30.), 52:58 (30.), 52:66 (32.), 59:78 (38.), 64:82 (40.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt