Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Veilchen-Ladies zerpflücken Opladen

Damenbasketball Veilchen-Ladies zerpflücken Opladen

Die BG 74 bleibt in der Rückrunde der 2. Damenbasketball-Bundesliga Nord eine unbezwingbare Macht. Beim siebten Streich zerpflückten die Veilchen-Ladies vor 450 Zuschauern in der heimischen FKH-Halle den Playoff-Konkurrenten BBZ Opladen, gegen den sie im Hinspiel noch 68:75 verloren hatten, klar mit 76:57 (54:45, 38:24, 20:11).

Voriger Artikel
Handball-Oberliga Frauen: HG Rosdorf-Grone gewinnt überraschend
Nächster Artikel
RV Stahlross Obernfeld gewinnt gegen Ex-Weltmeister

Rebound-Duell der Spielmacherinnen: Monique Smalls (links) gegen Opladens Nicole Nesbit

Quelle: Pförtner

Göttingen. Damit behaupten die Göttingerinnen die Tabellenführung vor den punktgleichen Panthers Osnabrück. Nur einmal, beim 4:5 (3.), lag das Team von Coach Ondrej Sykora hinten. Dann brannten die Veilchen – gestützt auf ihre gewohnt starke Team-Defensive – ein begeisterndes Offensivfeuerwerk ab und setzten sich gegen die immer nervöser und verzweifelter wirkenden Gäste mit einem viertelübergreifenden 16:0-Lauf auf 30:11 (13.) ab. Zwar schaltete der Spitzenreiter danach einen Gang zurück und blieb wegen Flüchtigkeitsfehlern in Angriff und Verteidigung drei Minuten ohne Korberfolg, doch auf mehr als 13 Punkte 30:17 (15.)konnte Opladen den Rückstand nicht verkürzen, nicht zuletzt weil BG-Centerin Nicole Jones sicher aus der Mitteldistanz und von der Freiwurflinie traf.

Im dritten Viertel zeigte sich allerdings, wie gefährlich ein vermeintlich uneinholbarer Vorsprung sein kann. Nachdem Birte Bencker und Fee Zimmermann die Göttingerinnen jeweils per Dreier auf 48:28 (24.) in Front gebracht hatten, lehnte sich die gesamte Mannschaft selbstzufrieden zurück. Fast untätig schauten die Veilchen zu, wie BBZ-Spielmacherin Nicole Nesbit, die bis dahin gegen Monique Smalls und Fee Zimmermann kaum einen Stich bekommen hatte, und Centerin Mareike Nettersheim einen 12:0-Lauf hinlegten und die Leverkusener Vorstädterinnen auf 40:48 (29.) heranbrachten.

Die aufkeimende Hoffnung des BBZ, die Partie eventuell noch kippen zu können, erstickte BG-Nachwuchsspielerin Corinna Dobroniak im Keim. Eiskalt versenkte die 18-jährige Flügelspielerin innerhalb von zwei Minuten ohne Ringberührung drei Dreier und baute die Göttinger Führung wieder auf zwölf Punkte aus (57:45; 31.). Den Rest erledigte Smalls mit ihrer von keinem Gegner zu bremsenden Dynamik. Den Schlusspunkt auf BG-Seite setzte die 16-jährige Britta Daub von der Dreierlinie zum 76:54 (40.).

„Ich wollte nach meiner langen Verletzungspause zeigen, dass ich es immer noch drauf habe. Bei den ersten beiden Dreiern hatte ich ein gutes Gefühl, beim dritten dachte ich allerdings nicht, dass er rein geht. Ist natürlich toll, dass es trotzdem geklappt hat“, freute sich Dobroniak – und mit ihr ihr Trainer. „Ich hatte Corinna nach ihrer Verletzung ein Individual-Training verordnet, das hat offenbar geholfen. Ich weiß, was sie kann und habe ihr gesagt, sie soll es zeigen“, erzählte Sykora. Mit der Leistung der Mannschaft sei er insgesamt zufrieden. „Vor allem im dritten Viertel hat sich aber gezeigt, dass wir Fehler machen, die wir in den nächsten Wochen abstellen müssen.“

BG 74: Jones (14 Punkte/7Rebound/1 Assist), Thüring (7/1/2), Pilz (2/2/3), Hirmke (3/1/1), Dobroniak (9/2/1), Daub (3/1/0), Bencker (8/4/0), Smalls (27/2/6), Lücken (0/5/2), Zimmermann (3/2/1). – Beste BBZ: Nettersheim (22/11/2), Nesbit (20/6/0).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
06.12.2016 - 09:15 Uhr

Angeblich soll es geheime Gespräche über eine Neubesetzung der Position von Dietmar Beiersdorfer gegeben haben

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt