Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Veilchen verspielen Big-Point in Bremerhaven

Basketball-Bundesliga Veilchen verspielen Big-Point in Bremerhaven

Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat im Kampf um die Playoffs einen empfindlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Die Veilchen unterlagen am Freitagabend vor 3520 Zuschauern in der Stadthalle Bremerhaven mit 62:75 (50:54, 39:33, 23:17).

Voriger Artikel
Im Eichsfeld steigen zwei Spitzenspiele
Nächster Artikel
Bovenden findet kein Mittel gegen Tabellenzweiten

Kein Durchkommen: BG-Kapitän John Little zieht vergeblich zum Korb.

Quelle: Pförtner

Dabei verspielten die Gäste einen Elf-Punkte-Vorsprung. Damit ziehen die Eisbären aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs an der BG vorbei, die wegen des Sieges von Ludwigsburg auf Rang zehn abstürzt.

Die Veilchen kamen gut in die Partie. Nach einem sehenswerten Angriff legt Dwayne Anderson auf Kapitän John Little ab, der die ersten Punkte der Partie nach 20 Sekunden markiert. In der Defense vertraute BG-Headcoach John Patrick zu Beginn des wichtigen Duells der zuletzt so erfolgreichen Ball-Raum-Verteidigung. Bremerhaven hatte Probleme gegen die 2:3-Zone anzugreifen und erlaubte sich Fehler. Die BG nahm diese Geschenke dankend entgegen und zog durch ein Drei-Punkt-Spiel von Anderson und Zählern von Aufbauspieler Kyle Bailey auf 8:0 davon. Eisbären-Coach Douglas Spradley reagierte mit einer Auszeit und stellte auf eine Zonen-Verteidigung um. Von der ließen sich die Veilchen zunächst kaum beeindrucken. Mit variablen Angriffen punkteten die BGer kontinuierlich. Probleme bekamen sie aber in der Verteidigung, denn sie konnten die Eisbären meist nur durch Fouls stoppen. Von der Freiwurflinie ließen die Gastgeber dann zahlreiche Versuche aus, so dass die Göttinger mit einem 23:17-Vorsprung in die Viertelpause gingen.

In den zweiten zehn Minuten begann Jermain Raffington stark. Als John Little nach sehenswertem Assist von Louis Dale auf 32:21 erhöhte, sah es danach aus, als ob die Veilchen den weiter recht unsicher wirkenden Eisbären frühzeitig enteilen könnten. Doch Taktik-Fuchs Spradley fand gegen die nun wechselnden Verteidigungsformen der BG immer öfter die richtige Antwort. In der Offensive ließ die BG nun auch reichlich Würfe aus, besonders BG-Drei-Punkt-Spezialist Robert Kulawick hatte bei seinem Ex-Verein kein sicheres Händchen. Da Bremerhaven nicht in der Lage war, eine richtige Aufholjagd zu starten, ging die BG mit einem 39:33 in die Pause.

Im dritten Viertel ging die BG noch einmal mit elf Punkten in Front (46:35/25.), doch dann glückte den Gastgebern der ersehnte Lauf. Mit einem 15:2-Run rissen die Eisbären die Führung erstmals an sich (29.). Die Veilchen wirkten mit zunehmenden Druck gegen die Zonenverteidigung immer unsicherer.

Auch ins vierte Viertel starteten die Veilchen extrem nervös. Mike Scott, der gegen Ende des dritten Viertels aufs Parkett kam, und John Little leisteten sich unbedrängt Ballverluste. Schwethelm erhöhte auf 57:50. John Patrick nahm die Auszeit und versuchte in einem intensiven Gespräch mit Kyle Bailey, seinem Point-Guard die wesentlichen Hilfen zu geben, damit die BG wieder selbstbewusster und effizienter agiert. Die Veilchen erspielten sich in der Folge einige freie Würfe, doch das Wurfglück blieb aus. So sprangen freie Dreier von Kulawick und Little raus, es waren aber vor allem die Versuche von Kyle Bailey, die nicht fielen. Auf der Gegenseite zeigte Schwethelm, was in ihm steckt. Der junge Deutsche markierte fünf weitere Punkte, und Brewer und Everett erhöhten auf 66:51 – die Vorentscheidung. Angeführt vom gestern starken Raffington, der mehr Einsatzzeit verdient gehabt hätte, gelang der BG dann nur noch ein wenig Ergebniskosmetik.

„Wir haben in der zweiten Hälfte total die Kontrolle verloren. Es gab die Situationen für freie Würfe, wir haben sie aber nicht genommen und sind stattdessen in die gegnerische Zone gedribbelt. Wir hatten die Chance, hier zu gewinnen, aber wir haben sie fahrlässig vergeben. Jetzt müssen wir die letzten drei Spiele gewinnen, um die Playoff-Chance zu wahren“, resümierte BG-Headcoach John Patrick.

Eine lange Erholungspause ist den Veilchen nach dem dritten Match in sechs Tagen nicht gegönnt. Bereits am morgigen Sonntag steht die BG in Tübingen auf dem Parkett. Dort wird sie um 17 Uhr vom neuen Team des Ex-BG-Leistungsträgers Chris Oliver empfangen.

– BG-Punkte: Scott (5), Kulawick (3), Bailey (10), Little (7), Dale (8), Meeks (1), Boone (3), Anderson (5), Raffington (15), Jordan (5).

Die Spielstatistik finden Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
26.09.2017 - 17:36 Uhr

Für Fußball-Oberligist SVG Göttingen stehen in den nächsten Tagen zwei wichtige Heimspiele an vor allem das Viertelfinale des Niedersachsenpokals am Dienstag, 3. Oktober, um 16 Uhr gegen den Drittligisten VfL Osnabrück. Der Vorverkauf dafür endet am kommenden Sonnabend.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen