Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Viel Aufwand für Organisation der Rückrunde

Handball Viel Aufwand für Organisation der Rückrunde

Nur neun Klubs hatten vor der Handball-Saison für die Regionsoberliga der Herren gemeldet. Das waren dem Spielleiter Reinhard Herz zu wenige. Elf dagegen wollten in der Regionsliga starten.

Voriger Artikel
HG muss beim Angstgegner in Hameln ran
Nächster Artikel
Leichtathletik: Zusammenlegung von Meisterschaften

Verspricht ein interessantes Duell zu werden: Geismars Claas Kukla und die Akteure des MTV Moringen spielen um Regionsoberliga-Titel.

Quelle: SPF

Göttingen. Kreativität war gefragt, eine Lösung schnell gefunden: Von September bis zu den Weihnachtsferien wurde eine Vorrunde mit jeweils zehn Teams in den Staffeln Ost und West gebildet.

Nun geht es weiter. Mit einer Regionsoberliga-Staffel, die aus zwölf Teams besteht, und einer Regionsliga-Staffel mit acht Mannschaften. Die Punkte, die gegen die Liga-Konkurrenz in der einfachen Vorrunde erzielt wurden, werden mitgenommen, so dass es bereits vor dem ersten Spieltag eine aussagekräftige Tabelle gibt.

Den Spielplan zu erstellen, hat Staffelleiter Herz allerdings einiges Kopfzerbrechen bereitet. Es ging vor allem um eine gerechte Verteilung der Heimspiele – unter Berücksichtigung der schon in den Vorrunden ausgetragenen Spiele vor eigenem Publikum. „Es sind elf Begegnungen bis zum Saisonende, da kann natürlich nicht jeder sechs Heimspiele haben“, erläuterte Herbst. Alles musste händisch ins Ergebnissystem „nuLiga“ eingetragen werden – ein zusätzlicher Aufwand.

Das Spielsystem in dieser Form war vor der Saison so von den Vereinen beschlossen worden. „Ich hoffe, dass wir die kommende Saison so nicht noch einmal spielen werden“, sagte der Staffelleiter. Er setzt darauf, dass in der Spielzeit 2016/17 wieder mehr Mannschaften für die Regionsoberliga als für die Regionsliga melden werden.

Unabhängig vom Ausgang des Titelrennens in der Regionsoberliga hat MTV Moringen bereits einen Landesliga-Platz sicher. Nach dem Verzicht auf die Verbandsliga vor Saisonbeginn wurde der MTV als erster Absteiger geführt und hat sich jetzt in der Regionsoberliga fit gehalten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt