Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Vier Spielerinnen im U-14-Perspektivkader des DBB

Basketball Vier Spielerinnen im U-14-Perspektivkader des DBB

Gleich vier Göttingerinnen hatten am Sonnabend, 31. Juli, im nordrhein-westfälischen Mettmann in der Nähe von Düsseldorf die Gelegenheit, in der Halbzeitpause eines Damenbasketball-Länderspiels ihr Können unter Beweis zu stellen.

Voriger Artikel
Groß Schneen freut sich auf „Traumlos“ RSV 05
Nächster Artikel
Sudershausen empfängt Erstligist in Nörten

Teamfoto mit der Nationalmannschaft: Nele Aha, Maj vom Hofe, Franziska Hadaschik (alle ASC) und Jenny Crowder.

Quelle: EF

Nele Aha, Maj vom Hofe, Franziska Hadaschik (alle ASC 46) und Jenny Crowder (BG 74), allesamt Spielerinnen der Nachwuchsbundesliga-Mannschaft des Team Göttingen, waren in Mettmann dabei. Sie hatten im Frühjahr den Sprung in das zwölfköpfige U-14-Perspektivteam des Deutschen- Basketball-Bund geschafft.

Neben einigen Trainingseinheiten mit mehreren Bundestrainern stand in der Halbzeitpause des Länderspiels Deutschland gegen Belgien der Höhepunkt für die jungen Basketballtalente an. Etwas mehr als fünf Minuten lang präsentierten sich Aha und Co. vor den knapp 500 Zuschauern auf dem Parkett in der Mettmanner Sporthalle und ernteten lauten Beifall der Deutschland-Fans.

Die darauffolgende Niederlage der Nationalmannschaft, die mit 76:83 gegen die Belgierinnen den Kürzeren zogen, fiel dadurch nicht allzu stark ins Gewicht. Der Team-Göttingen-Verantwortliche Daniel Endres, der es sich nicht nehmen ließ den Auftritt der Göttingerinnen live vor Ort mit zu verfolgen, zeigte sich von dem Auftreten der Spielerinnen begeistert. „Das ist schon eine tolle Sache für die Mädchen und noch beeindruckender ist, dass vier der besten zwölf U-14-Nachwuchsspielerinnen in Deutschland aus Göttingen kommen, da können die Spielerinnen schon stolz auf sich sein“, betont Endres.

oh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.10.2017 - 21:28 Uhr

Das Ende einer Ära: Karl Rothmund hat sein Amt als Präsident des zweitgrößten Landesverbandes in Deutschland abgelegt. Der 74-Jährige war insgesamt 27 Jahre für den NFV tätig.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen