Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Volleyball-Regionalliga: Tuspo Weende will ungeschlagen bleiben

Letztes Saisonheimspiel Volleyball-Regionalliga: Tuspo Weende will ungeschlagen bleiben

Der Motor des Tuspo Weende ist in letzter Zeit etwas ins Stocken geraten. Die Regionalliga-Volleyballerinnen aus der Nordstadt verloren in Emlichheim 2:3 – bekamen die Punkte dann aber später am grünen Tisch – und in Spelle (1:3).

Voriger Artikel
Radball-Verbandsliga: Bilshausen benötigt Punkte
Nächster Artikel
Tischtennis: Rückrunde führt SG Rhume nach Braunschweig
Quelle: Pförtner (Symbolfoto)

Göttingen. Durch die Niederlage dort büßte die Mannschaft auch die Tabellenführung ein, die die Göttingerinnen seit Saisonbeginn nahezu ununterbrochen verteidigt hatten. Am Sonnabend empfängt Weende nun um 20 Uhr in der Weender Halle das Schlusslicht der Regionalliga, den MTV Herzberg zum letzten Heimspiel der Saison.

Herzberg ist noch sieglos, hat aber kurioserweise seine beiden einzigen Punkte durch zwei 2:3-Niederlagen gegen die beiden Spitzenteams Langenhagen und Weende gesammelt. Der MTV steht schon als Absteiger fest, kann daher beim Derby am Sonnabend ohne Druck aufspielen. Weende hingegen braucht zwingend einen Sieg, um im letzten Spiel der Saison in Langenhagen ein echtes Endspiel um die Meisterschaft zu haben.

Beim Tuspo ist einmal mehr die Personalsituation angespannt, die Außenspielerinnen Lisa Schmidt und Linda Wollert fallen definitiv aus. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Claudia Rausch und Louisa Rippien. Die Gründe für die seit Wochen andauernde Personalmisere sind vielfältig: Klausurenstress, berufliche und gesundheitliche Gründe führten dazu, dass die Mannschaft ständig in veränderter Besetzung auflaufen muss.

Optimistisch und kämpferisch

Darauf hat das Trainerduo Falko Heier/Tobias Harms reagiert, aus der zweiten Mannschaft stoßen Christine Pieper und Tea Onkes zum Team. Entsprechend war auch das Training ausgerichtet. Spielaufbau, Spielsituationen und die Integration der neu dazugekommenen Spielerinnen stand in den Einheiten im Vordergrund.

Trotz der Ausfälle geben sich Heier und Harms für das Spiel optimistisch und kämpferisch. „Es ist ein Derby, das muss für jeden etwas besonderes sein. Wir werden mit Ruhe und Gelassenheit an das Match herangehen. Wenn wir dann unsere Leistung abrufen, gewinnen wir, da habe ich keinen Zweifel“, sagt Harms. „Wir wollen zu Hause unsere weiße Weste bewahren.

Ich weiß nicht, ob Weende in der Regionalliga je zu Hause eine Saison ungeschlagen war, das wäre ein großer Erfolg. Und dann hätten wir in Langenhagen ein Endspiel um den Titel und egal, wie das dann ausgeht: Die Saison war auf jeden Fall grandios. Außerdem wollen wir uns natürlich mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden“, ergänzt Heier.

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt