Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Volleyball: Tuspo will Tabellenführer bleiben

Regionalliga Volleyball: Tuspo will Tabellenführer bleiben

Ideal ist die Personalsituation des Tuspo Weende vor dem Auswärtsspiel in der Volleyball-Regionalliga der Frauen beim SC Spelle-Venhaus nicht: Am Sonnabend um 20 Uhr muss das Trainergespann Falko Heier und Tobias Harms  die zwei Mittelblockerinnen Kristina Kruse und Kathinka Rinke ersetzen, und auch hinter Mitte Anne Sünkelers Einsatz steht noch ein Fragezeichen.

Voriger Artikel
Handball-Oberliga: Rosdorf-Grone rechnet gegen Duderstadt mit voller Halle
Nächster Artikel
Volleyball: „Es ist die erwartet schwere Saison“

Beim Block: Alexa Rüther.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Außerdem fällt Libera Louisa Rippien aus, die für die Defensiv-Organisation zuständig ist.

Daher wird Mittelblockerin Anna Tröstler aus der zweiten Mannschaft für das Spiel in Spelle zum Team stoßen. Für die Liberoposition haben Heier und Harms mehrere Alternativen im Kopf, diese Personalie entscheidet sich jedoch erst nach dem Abschlusstraining.

In den vergangenen Trainingseinheiten hat Weende an seiner Konstanz gearbeitet. „Konstantes Spiel wird der Schlüssel zum Erfolg sein. Wenn wir unseren Stiefel herunterspielen und das zeigen, was wir können, wird es am Sonnabend reichen“, sagt die Weender Zuspielerin Olga Moser. „Fehlt uns aber genau diese Konstanz dann wird es richtig schwer. Spelle steht auf Platz sechs, die haben weder mit dem Ab-, noch mit Aufstieg etwas zu tun und können daher befreit aufspielen.“

Die Begegnung in Spelle wird der Tuspo daher nicht auf die leichte Schulter nehmen – zu präsent ist noch die Erinnerung an das Hinspiel in Göttingen, als Weende knapp mit 3:2 gewann, nachdem im vierten Satz mehrere Matchbälle abgewehrt worden waren. Obwohl die Weenderinnen auf drei Stammspielerinnen verzichten müssen, geht der Spitzenreiter als Favorit in die Partie. „Die Qualität in unserem breit aufgestellten und homogenen Kader ist richtig gut, das ist auch der Grund für die bisher so erfolgreiche Saison“, sagt Heier. „Natürlich fahren wir am Sonnabend nach Spelle, um dort zu gewinnen. Dann haben wir noch ein Heimspiel gegen den Tabellenletzten Herzberg, und zum Abschluss geht es zum Zweiten nach Langenhagen. Da wird dann vermutlich die Meisterschaft entschieden.“

Von Peter König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt