Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weende und ASC II gegen Meister chancenlos

Volleyball Weende und ASC II gegen Meister chancenlos

Der letzte Spieltag der Saison 2015/16 verlief für Göttingens Volleyballer nicht sehr erfolgreich. In der Oberliga verloren sowohl der Tuspo Weende als auch der ASC 46 II bei der VSG Düngen/Holle/Bodenburg mit 0:3.

Voriger Artikel
Im zweiten Spiel fehlt die Kraft
Nächster Artikel
Erfolgreiche ASC-Staffeln

Erlebt einen abgeklärten Gastgeber: der ASCer Willi Tafelski (Mitte)

Quelle: Pförtner

Göttingen. VSG Düngen/Holle/Bodenburg – Tuspo Weende 3:0 (28:26, 25:19, 25:17). Nur mit der Minimalbesetzung von sechs Spielern traten die Weender zum Saisonausklang beim designierten Meister Düngen an. „Für die kleine Besetzung war unser Spiel richtig gut, Satz eins hätte mit etwas Glück auch an uns gehen können. Insgesamt ist das Team mit viel Spielfreude und Elan aufgetreten, das war trotz der Niederlage ein gelungener Abschluss“, sagt Weendes Coach Patryk Pochopien, der die verhinderte Trainerin Daniela Wiemers vertrat. Aufsteiger Weende belegt im Abschlussklassement Rang sechs.

VSG Düngen/Holle/Bodenburg – ASC 46 II 3:0 (25:12, 29:27, 28:26). Noch nie konnte der ASC den Gegner Düngen in der Oberliga bezwingen, mehrfach war man in den vergangenen Jahren knapp dran. Dieses Mal waren die Vorzeichen nicht ideal, Mitte Raphael Friedewald fiel mit gesundheitlichen Problemen kurzfristig aus, Johannes Hellwig rutsche auf seine Position, Zuspieler Fabian Gillmann agierte als Außenangreifer. „Satz eins geht völlig an uns vorbei, danach haben wir aber alle Chancen zum Satzgewinn. In Durchgang zwei und drei haben wir Satzbälle, aber da ist Düngen abgeklärter. In der entscheidenden Phase geht der wichtige Ball bei denen auf ihren ehemaligen Bundesligaspieler Henning Machtens, und der war nicht zu bremsen“, erläutert Libero Willi Tafelski. Die Göttinger beenden die Saison auf dem dritten Platz.

Landesliga

ASC 46 III – USC Clausthal- Zellerfeld 2:3 (19:25, 25:20, 24:26, 25:14, 16:18). Für beide Teams ging es nur noch um einen gelungenen letzten Spieltag, beide hatten schon die Klasse gehalten, und nach oben war die Konkurrenz enteilt. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der ASC am Ende unter seinen Möglichkeiten blieb. „Wir gewinnen Satz vier mit 25:14, führen im Tiebreak mit 13:8 und sind ganz nah dran am Sieg. Doch dann treffen wir zu viele falsche Entscheidungen, das Spiel müssen wir eigentlich gewinnen“, sagte Kapitän Fabian Probst.

ASC 46 III – TSV Giesen IV 0:3 (23:25, 19:25, 22:25). Gegen das routinierte Team aus Giesen reichte es für die Gastgeber nicht zum Satzgewinn. Aber Coach Dirk Weber konnte allen elf Akteuren an diesem Spieltag Einsatzzeit geben und sich so für die insgesamt gute Saison bei den Spielern bedanken. Aufsteiger ASC schließt die Spielzeit auf Rang fünf ab.

GfL Hannover III – Tuspo Weende II 2:3 (19:25, 22:25, 25:16, 25:14, 7:15). Die Weender konnten sich über einen erfolgreichen Saisonabschluss freuen. „Wir haben die ersten beiden Sätze geholt, danach durchgewechselt und allen Spielern Einsatzzeit gegeben. Das brachte ein paar Unsicherheiten, die der GfL zum 2:2 nutzte. Im Tiebreak lassen wir aber nichts anbrennen“, fasst Weendes Zuspieler Jan Oppermann zusammen. Der TuSpo belegt damit den sechsten Platz nach der Endabrechnung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 14:32 Uhr

Markus Gisdol feiert seinen ersten Sieg als Chefcoach des Hamburger SV. Mit sieben Punkten sind die Hanseaten nun nicht mehr Letzter. Gisdol ist erleichtert, fordert aber mehr.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt