Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vollprofi und Gentlemen

Hermann Paar verlässt die Zweitliga-Basketballerinnen BG 74 Veilchen Ladies Vollprofi und Gentlemen

Das Management der Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Nach nur einem Jahr werden die Veilchen Ladies und ihr Headcoach Hermann Paar wieder getrennte Wege gehen.

Voriger Artikel
Wolf berät Olympiahoffnung Neele Eckhardt
Nächster Artikel
SG Hilkerode/Birkungen zieht ins Viertelfinale des Bezirkspokals ein

Mit leeren Händen steht Hermann Paar nicht da: Die Veilchen Ladies dagegen schon, sie müssen sich auf die Trainersuche begeben.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Den Saarländer zieht es zurück in seine Heimat, zum Damen-Erstligisten TV Saarlouis Royals.

„Von dort aus bin ich aufgebrochen, dorthin kehre ich jetzt zurück. Es rundet sich ab“, erzählt Paar, der „einige richtig gute Angebote“ und schlaflose Nächte hatte, bis sein Entschluss feststand. „Mit jetzt 62 Jahren habe ich eine Entscheidung für mich getroffen, noch einmal hoch zu coachen.“ Bis Juli wird er in Göttingen sein, mit der Mannschaft trainieren, das Sommerprogramm für die Veilchen Ladies ausarbeiten.

Der BG 74 attestiert er eine gute Arbeit. „Es wird keinen Bruch geben, wenn ich gehen. Dieses Jahr war kein verlorenes Jahr, wir haben sehr gut gearbeitet.“ Dass das WNBL-Nachwuchsteam jetzt den Veilchen Ladies angegliedert worden ist, bezeichnet er als „sehr gute Entscheidung“ auf dem Weg in Richtung Erstliga-Aufstieg. „Es gibt sehr viele Talente, die in Ruhe aufgebaut werden müssen.“

Veilchen-Ladies-Geschäftsführer Richard Crowder lässt den Trainer nur ungern gehen: „Hermann Paar ist ein Mensch, der als Vollprofi arbeitet und doch als Gentleman wirkt. Ich hätte ihn gern für eine weitere Saison verpflichtet.“

Crowder betont, dass er nach einer Vielzahl von intensiven und vertraulichen Gesprächen die Entscheidung des 62-Jährigen akzeptiere: „Auch wenn es uns natürlich schwer fällt, einen solch hervorragenden Trainer ziehen lassen zu müssen.“ Und doch ist sich der Geschäftsführer sicher, auch für die Nachfolge einen geeigneten Kandidaten präsentieren zu können: „Wir befinden uns aktuell in der Findungsphase. Wir werden in den nächsten Wochen eine Lösung finden, die dem Team, den Fans und den Sponsoren gefallen wird.“

Damit haben sich die Aufgaben des Veilchen-Ladies-Managements binnen weniger Tage vervielfacht. Neben den Gesprächen mit Spielerinnen und Sponsoren sowie der Saison-Planung stehen nun auch die Integration der WNBL-Mannschaft sowie die Trainersuche auf der Tagesordnung. Richard Crowder: „Uns spornen besondere Herausforderungen zu besonderen Leistungen an. Wir werden auch für die kommende Saison ein schlüssiges Gesamtpaket präsentieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt