Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Vom Trainingslager im Staatsbad zum DHB-Pokal

Handball Vom Trainingslager im Staatsbad zum DHB-Pokal

Handball-Drittligist TV Jahn Duderstadt steht vor seiner ersten Bewährungsprobe. Die Eichsfelder wollen am Sonnabend (19.30 Uhr) beim Ligakonkurrenten HC Einheit Halle die erste Runde im DHB-Pokal überstehen. Schließlich winkt bei etwas Losglück im zweiten Durchgang am 22. September einer der lukrativen Erstligisten, die dann erstmals in den Wettbewerb einsteigen.

Voriger Artikel
Rexhausen gewinnt M-Springen mit Stechen
Nächster Artikel
Koch: „Amateurhafte Bedingungen“ bei 05

Druck aus dem Rückraum: Matthias Heim (Mitte) tritt mit dem TV Jahn am Wochenende im DHB-Pokal an.

Quelle: Thiele

Eigentlich wollte Duderstadt das Pokalspiel wegen des viertägigen Trainingslagers im nordbayerischen Bad Brückenau verlegen. Doch Halle wollte nicht. Also fahren die Eichsfelder direkt aus Bayern nach Sachsen-Anhalt: „Das sollte schon allein Grund genug sein, den Hallensern den Abend zu vermiesen und dort zu gewinnen“, unterstreicht Rechtsaußen Carlos Swoboda. Das Jahn-Team sieht dieses Spiel als erste Standortbestimmung, da die Eichsfelder auf einen direkten Ligakonkurrenten treffen. „Letztlich wollen wir aber in die nächste Runde einziehen, um mit ein wenig Glück einen höherklassigen Gegner zu bekommen“, sagt der von der HG Rosdorf-Grone gekommene Torjäger Christian Brand, de

r aber zu bedenken gibt, „dass wir in der aktuellen Phase der Vorbereitung noch nicht bei einhundert Prozent unserer Leistungsfähigkeit angekommen sind.“
Trainer Thomas Brandes hat Halle auf einer DVD schon ausführlich studiert und ist somit zuversichtlich: „Natürlich haben wir Chancen. Halle ist eine Mannschaft, die von ihrer Heimstärke lebt.“ Insgesamt sei der TV Jahn auf den einzelnen Positionen individuell stärker besetzt sind. „Und dann werden wir sehen, was die Tagesform sagt,“ ist auch Trainer Brandes neugierig.

Michael Schmidt (44), Geschäftsführer des gastgebenden HC Einheit Halle und bis zur vergangenen Saison noch Torhüter der Hausherren, kennt den TV Jahn: „Wir haben in der letzten Saison zweimal gegen Duderstadt gespielt. Die Mannschaft ist für mich auch Pokal-Favorit, da sie im wesentlichen zusammengeblieben ist und sich gezielt verstärkt hat.“ Man werde alles tun, „um das Blatt zu unseren Gunsten zu wenden“, so Schmidt. Neu im Team der Hallenser ist der 19-Jährige Chris Alisch vom Zweitligisten Dessau-Roßlauer HV. Dagegen steht die Spielgenehmigung des Letten Janis Grisanovs immer noch aus. Er war in der Schweizer Liga schon Torschützenkönig und hat zuletzt in Griechenland gespielt. Kurzfristig hat Halle am Mittwoch noch den 21-jährigen Andreas Weikert vom Ligakonkurrenten SC DHfK Leipzig verpflichtet, für den noch zum Pokalspiel die Freigabe eingeholt werden soll.

Der TV Jahn reist am heutigen Freitagmittag zum viertägigen Trainingslager nach Bad Brückenau, wird von dort aus am Sonnabend nach dem Mittagessen nach Halle aufbrechen. Danach geht es wieder zurück ins bayerische Staatsbad. Dort steht am Sonntag um 20 Uhr ein Testspiel gegen den Bayernligisten TSV Rödelsee an. Am Montag gibt es noch eine weitere Trainingseinheit, ehe es am Nachmittag zurück ins Eichsfeld geht.

Von Ferdinand Jacksch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
23.10.2017 - 22:33 Uhr

Auch die SG Harste/Lenglern kann den Tabellenführer nicht stoppen und verliert mit 3:1

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen