Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Von Hirschheydt triumphiert in Holtensen

Pferdefestival Von Hirschheydt triumphiert in Holtensen

Niels von Hirschheydt heißt der Sieger der ersten in Holtensen ausgetragenen Springprüfung auf S-Niveau um den Preis der Nürnberger Versicherung und Thomas Bruns. Als eines von lediglich zwei Paaren setzte sich der Springreiter des RV Hardenberg mit Charlet-Blue im Stechen gegen Thomas Wirries auf Trinidad durch.

Voriger Artikel
Trainer Gernot Weiss von seiner HG Rosdorf-Grone noch nicht voll überzeugt
Nächster Artikel
Lisa Jung trumpft bei DM groß auf

Niels von Hirschheydt und Charlet-Blue tragen sich beim Pferdefestival in Holtensen als erste Sieger eines S-Springens ein.

Quelle: Pförtner

Holtensen. Zuvor waren 30 Duos im Normalparcours an den Start gegangen.
Obwohl der langanhaltende Regen den Springplatz in eine Schlammwüste mit zahlreichen Pfützen verwandelt hatte, zog das erstmals auf S-Niveau stattfindende Abschlussspringen des Holtenser Pferdefestivals knapp 500 Zuschauer an. Und die bekamen ein interessantes Springen zu sehen, das über weite Strecken bei Trockenheit stattfand. „Der Platz war trotz des vielen Wassers sehr griffig. Es gibt wenige Plätze in der Region, die das ausgehalten hätten. Der Platz ist spitze, alles war sicher, es gab keine schweren Stürze“, betonte Herbert Hausknecht. Gemeinsam mit Frank Drebing, 1. Vorsitzender des ausrichtenden Göttinger Pony-, Reit- und Fahrclub (GPRFC), war er für den Parcours zuständig.
Pünktlich zum Stechen setzte erneut  Regen ein. Der aus Harsum stammende Wirries ging mit Trinidad als erstes in den verkürzten Parcour. Und das Duo zeigte Nerven: Beim Einsprung in die zweifache Kombination stimmte der Abstand nicht, zwei Sprünge später verweigerte der neunjährige Hannoveraner-Wallach am Steilsprung. Im Ziel standen so für Wirries acht Fehlerpunkte und 47,45 Sekunden zubuche.   

 

Foto: Pförtner

Zur Bildergalerie

 
Der routinierte von Hirschheydt ließ sich diese Chance dann nicht nehmen. Obwohl dem Hardenberger ein gemütlicher Ritt mit einem Abwurf und Strafpunkten wegen Zeitüberschreitung zum Sieg gereicht hätte, gab er seiner achtjährigen Oldenburger-Stute mächtig die Sporen. Strafpunktfrei und nach nur 37,68 Sekunden schoss das Duo über die Ziellinie. „Das war stark. Für die Zuschauer wäre es aber spannender gewesen, wenn mehr Reiter das Stechen erreicht hätten“, sagte Andreas Müller, Verkaufsleiter der Nürnberger Versicherungen für die Region Göttingen, und schritt mit hochgekrempelter Hose zur Siegerehrung auf den Platz.

 
„Wir sind mit der Veranstaltung absolut zufrieden. Wenn nächstes Wochenende unser Dressurturnier über die Bühne gegangenen ist, werden wir alles noch einmal besprechen. Die Zuschauerzahlen waren gut, und ich hoffe, dass die Dressur auch wieder zieht. Ohne unsere freiwilligen Helfer wäre das nicht zu stemmen“, betonte  GPRFC-Sprecher Kaj-Christian Warnecke.

 
Die Platzierten:  1. Niels von Hirschheydt/Charlet-Blue (RV Hardenberg) 0/37,68; 2. Thomas Wirries/Trinidad (RFV Harsum) 8/47,45; 3. Gerald Nothdurft/Celina (LG Reiten Berlin) 4/65,36; 4. Gerald Nothdurft/I like (LG Reiten Berlin) 4/66,17; 5. Dirk Klaproth/Chiquarina (Sportförderung Löwen Classics) 4/66,36; 6. Niels von Hirschheydt/Amica (RV Hardenberg) 4/67,44; 7. Karolin Borchert/Capitana (RG Kreiensen) 4/68,82; 8. Söhnke Wenzel/Lausebub (RG Pegasus) 4/69,16; 9. Tina Wätzold/Christo (RFV Hildesheim) 4/70,29; 10. Oliver Tüpker/Clarence (RFV Hildesheim) 4/70,66.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt