Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vorletztes Heimspiel für ASC-Herren am Sonntag

Volleyball-Regionalliga Vorletztes Heimspiel für ASC-Herren am Sonntag

Neues Jahr, alte Probleme für den ASC 46 und seinen Trainer Matthias Polkähn: Auch nach der Weihnachtspause kann der Coach am Sonntag im Heimspiel der Volleyball-Regionalliga gegen den Oldenburger TB (16 Uhr, GSG-Halle) nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Voriger Artikel
Pantea Nekuienea verlässt Dance Company
Nächster Artikel
Fünf Eichsfelder sind noch dabei

Fällt mehrere Wochen aus: der ASCer Josse Clark.

Quelle: CR

Göttingen. Pechvogel Josse Clark verletzte sich an der Hand und droht mehrere Wochen auszufallen. Auch Außen Stefan Troestler musste nach nur einer Trainingseinheit mit Kniebeschwerden aussetzen, hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Dafür meldete sich Mitte Robert Hagen wieder fit zurück. Polkähn hat damit zumindest zwei etatmäßige Akteure auf der Mittelposition im Kader.

Beim Gast OTB sind die Sorgen noch bedeutend größer, denn mit nur einem Sieg in der laufenden Spielzeit bilden die Gäste das Schlusslicht der Liga, weitere Siege sind überlebenswichtig, will man nicht früh im Jahr 2016 abgeschlagen als Absteiger feststehen. Für die Göttinger ist das vorletzte Heimspiel der Saison also auch eine Chance, sich im direkten Duell von einem Konkurrenten entscheidend abzusetzen. Der ASC beendete das Jahr 2015 mit einem wichtigen 3:2-Auswärtssieg bei der VSG Ammerland II, bei dem Polkähns Truppe neben den Punkten auch Selbstbewusstsein sammelte. Diesen Schwung will der ASC ins Match gegen den OTB mitnehmen.

Oldenburgs Spielertrainer Jan Hartkens, der als Außenangreifer selbst auf einer Schlüsselposition agiert, betreut ein sehr junges Team, bei dem viele Akteure aus der guten Jugendarbeit der Region hervorgegangen sind. Der ASC gewann das Hinspiel in Oldenburg klar mit 3:0, daher werden die Gäste am Sonntag auf Revanche brennen.

Die Göttinger gehen als Favorit in die Partie, der ASC peilt den Heimsieg an, um wichtige Punkte im Kampf um den Klasssenverbleib zu sammeln. Auch in Hinblick auf das schwere Restprogramm mit vielen Auswärtspartien nennt Polkähn die Partie gegen Oldenburg ein Sechs-Punkte-Spiel. „Auch wenn wir erneut verletzungsbedingte Ausfälle haben und in diesem Jahr bislang nur dreimal trainieren konnten, so wollen wir doch eine konstante und kämpferische Leistung abrufen.

pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt