Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Waspo nutzt Heimvorteil optimal aus

Schwimmen Waspo nutzt Heimvorteil optimal aus

Die Nachwuchsschwimmer der Waspo 08 haben als Ausrichter des Bezirksentscheid des Deutschen Mannschaftswettbewerbs der Jugend ihren Heimvorteil genutzt. Nach den zweitägigen Wettkämpfen in der Universitäts-Schwimmhalle am Sprangerweg standen zwei Titel, eine Vizemeisterschaft und zwei Bronzemedaillen zu Buche.

Göttingen. Vier Waspo-Teams qualifizierten sich im Fernduell mit den erfolgreichen Teams der drei anderen Bezirke für den Landesentscheid am 3. und 4. November in Osnabrück. Ebenso dort am Start wird das E-Jugend-Mixed-Team des ASC 46 sein.

Unnötig spannend machte es die erste E-Mixed-Mannschaft der Waspo. Sie musste mit der Bruststaffel aufgrund eines Wendefehlers ins Nachschwimmen, nachdem sie alle vier Staffeln deutlich gewonnen hatte. Aber dort ging dann alles gut, und Leah Schultz, Malin Bielefeld, Laetitia Hoppe, Timothy Veldkamp, Maik Bruse und Jan-Luka Püschl gewannen in 12:50,21 Minuten mit deutlichem Vorsprung den Bezirksentscheid und qualifizierten sich als fünftschnellstes Team für das Landesfinale. Mit über zwei Minuten Vorsprung und ungefährdeten Siegen in allen fünf Einzelstaffeln schwammen die C-Mädchen (Alke Heise, Phillis Michelle Range, Beret Höpfner, Jelka Strelow, Clara Kamper) zu Gold und qualifizierten sich in 25:40,73 Minuten als schnellste niedersächsische Mannschaft für den Landesentscheid.

Mit der Vizemeisterschaft in 27:45,58 Minuten schwammen sich die Mädchen der Jugend A (Saskia Wellmann, Miriam Zimmer, Jule Engelhardt, Caroline Feindt) als achtschnellste ins Landesfinale. Trotz Rang vier in 26:58,12 Minuten haben auch die D-Mädchen Bernadette Dornieden, Melina Schüttler, Maren Bruse, Emilia Bachmann, Mette Bielefeld und Julia Sophie Steinmetz das Ticket nach Osnabrück gelöst. Bronze holte die in diesem Jahr einzige männliche Waspo-Mannschaft in der Jugend C mit Kevin Müller, Felix Staats, Jonathan Wieter und Milo Schiemann in 30:23,07 Minuten. Ebenfalls Dritte wurden die zweiten C-Mädchen (Jessy Schlote, Emily Klee, Annika Blum, Myriam Wadsack, Line Kamlot, Lina-Katharina Kormnmüller) in 29:31,41 Minuten. Vierte wurden die B-Mädchen (Annika Teuber, Lena Blum, Maja Niemeyer, Sonja Radzun, Sofia Clemens) und das zweite E-Mixedteam (Paula Bachmann, Meret Heise, Malin Bielefeld, Maurizio Schüttler, Leah Schultz, Max Henrik Niere, Jan-Luka Püschl, Timothy Veldkamp).

Als sechstschnellste niedersächsische Mannschaft qualifizierte sich das E-Mixedteam des ASC 46. Jan Scholz, Ida Gehrt, Johann Diego Asmus León, Maren Diederichsen und Sophie Rühlmann wurden in 13:09,01 Minuten Vizemeister. Die zweite Podestplatzierung ging an die B-Mädchen der Königsblauen. Jana Plessow, Jennifer Fischer, Michelle Breidenbach und Jana Elias wurden in 29:16,62 Minuten Dritte. Die männliche A-Jugend A startete nur am ersten Tag und hatte so keine Chance in die Gesamtwertung zu kommen. Immerhin schlug die Staffel über 4   x    100 Meter Brust als Erste an.

acs /mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen