Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Waspos Phillis Michelle Range ist siebtbeste Deutsche

Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften Waspos Phillis Michelle Range ist siebtbeste Deutsche

In starker Form haben sich die zehn gestarteten Schwimmer der Waspo 08 bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal präsentiert. Aus der guten Teamleistung hat jedoch eine Schwimmerin herausgeragt: Phillis Michelle Range. Am letzten Tag der Meisterschaften in der Schwimmoper in Wuppertal sorgte sie für einen wahren Paukenschlag.

Voriger Artikel
3. Volleyball-Liga: ASC 46 verliert letztes Heimspiel des Jahres
Nächster Artikel
Jugendhandball-Landesliga: Rosdorfer B-Mädchen überrennen Burgdorf
Quelle: Theodoro da Silva (Symbolfoto)

Wuppertal/Göttingen. In 2:31,09 Minuten hatte sich die 14-Jährige als Siebte für das A-Finale über 200 Meter Brust qualifiziert. Sie toppte damit die Zielstellung, über eine der drei Bruststrecken das B-Finale zu erreichen. Obwohl gesundheitlich angeschlagen, bestätigte Range ihren Platz unter Deutschlands acht besten Brustschwimmerinnen und schlug nach 2:31,15 Minuten auf Platz sieben liegend an. „Ich war so aufgeregt vor dem Rennen und bin dann ein bisschen schnell angegangen. Es ist Wahnsinn, im A-Finale zu sein“, resümierte die Brustschwimmerin im Ziel freudestrahlend.

Range

Range

Quelle:

Außer über ihre Lieblingsstrecke hatte sie noch vier weitere Einzelstarts absolviert. In 1:11,01 Minuten bestätigte sie über 100 m Brust ihre zwei Wochen alte Bestzeit und schwamm auf einen guten 19. Platz. Über 50 m Brust sprintete sie in 33,26 Sekunden auf Rang 26. In 2:22,46 Minuten wurde Range 36. über 200 m Lagen und in 1:08,99 Minuten 51. über 100 m Lagen.

Viviane Simon pulverisierte ihre erst vor zwei Wochen aufgestellte Bestzeit über 100 m Rücken um fast eine Sekunde und schwamm in 1:04,77 Minuten auf Platz 31. Der Langstreckler Marcel Jerzyk schlug nach 8:14,52 Minuten auf Platz 21 an.

Gute Platzierungen sicherten sich auch die vier Staffeln im schnellen Wuppertaler Becken: Die Herren verbesserten ihre zwei Wochen alten Vereinsrekorde über 4x50 m Freistil und 4x50 m Lagen um eine halbe Sekunde. Rico Paul, Sebastian Kamlot, Philip Krumbach und Sören Beuermann holten in 1:40,06 Minuten Platz 37 über 4x50 m Freistil. Über 4x50 m Lagen erreichten Kamlot, Henrik Fischer, Beuermann und Paul in 1:51,45 Minuten Rang 45.

Die Damen schlugen mit Range, Simon, Annika Teuber und Clara Kamper über 4x50 m Freistil in 1:52,86 als 34. an. Über 4x50 m Lagen begann Simon die Rückenteilstrecke mit neuen Vereinsrekord von 31,02 Sekunden. Zusammen mit Range, Kamper und Teuber als Schlussschwimmerin schwamm die Staffel in 2:04,47 Minuten  auf Platz 32.

acs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
03.12.2016 - 20:32 Uhr

RB Leipzig hat den ersten Angriff des FC Bayern auf die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga abgewehrt. Die Sachsen gewannen mit 2:1 (1:1) gegen den FC Schalke 04 und stoppten den Höhenflug des Revierclubs, der nach zwölf Spielen in Serie wieder als Verlierer vom Platz ging.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt