Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weende unterliegt in Essen mit 0:3

Volleyball-Drittliga Weende unterliegt in Essen mit 0:3

„Negativ: Wir haben verloren. Positiv: Es war ein hervorragendes Volleyballmatch von beiden Seiten, bei dem uns drei Sätze lang nur ein Quäntchen gefehlt hat“, sagte der Weender Trainer Tobias Harms über das Auswärtsspiel beim VC Allbau Essen. Letztlich unterlag Tuspo mit 0:3 (21:25, 24:26, 20:25).

Voriger Artikel
Wladimir Steinbach ist Niedersachsenmeister
Nächster Artikel
Saisonauftakt für Veilchen Girls

Tuspo Weende zeigte beim 0:3 in Essen eine gute Leistung.

Quelle: SPF

Göttingen. Essen war dabei als Favorit ins Aufsteigerduell gegangen, hatte Tuspo als bisher ungeschlagener Tabellenzweiter empfangen. Die Gäste aus Göttingen begannen schwungvoll und ohne Respekt, führten im ersten Satz mit 14:9. Doch plötzlich gönnte sich Weende zehn Punkte lang eine spielerische Auszeit, zwischen der 14:9-Führung und dem 14:19-Rückstand fiel die Vorentscheidung. Bis zum 21:25 waren beide Teams wieder auf Augenhöhe, die Punktserie hatte Essen jedoch auf die Siegerstraße gebracht.

Noch enger ging es im zweiten Durchgang zu, als der Tuspo bei eigener 24:22-Führung zwei Satzbälle nicht verwerten konnte, Essen einfach cooler agierte und den ersten eigenen Satzball zum 26:24 nutzte. „Wir haben uns trotzdem kaum etwas vorzuwerfen. In den entscheidenden Momenten war Essen abgezockter, hat nahezu fehlerfrei gespielt. Bei uns verletzt sich Anfang des zweiten Satzes Außenangreiferin Greta Barke am Knie, doch selbst diesen Schock steckt das Team weg“, sagte Harms.

Auch nach dem 0:2-Satzrückstand und einem 0:4-Fehlstart in Durchgang drei steckten die Weenderinnen nicht auf. Bei 16:13 gab es berechtigte Hoffnung auf den verdienten Satzgewinn, doch Gastgeber Essen war einfach unnachgiebig. Durch harte Sprungaufschläge holte sich das Heimteam den glatten 3:0-Erfolg.

„Es war eine starke Vorstellung meiner Mannschaft. Wenn wir so weitermachen, werden wir noch viele Gegner in der dritten Liga ärgern und als Aufsteiger die Klasse bestimmt halten“, resümierte Harms. „Am Satzende brauchen wir den kühlen Kopf um zuzupacken, für solche Leistungen müssen wir uns das nächste Mal belohnen.“pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt