Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weende will Déjà-vuvermeiden

Volleyball-Regionalliga Weende will Déjà-vuvermeiden

Sechs Punkte Vorsprung haben die Regionalliga-Volleyballerinnen des Tuspo Weende zwei Spieltage vor Saisonende vor dem Oldenburger TB, der allerdings noch ein Spiel mehr zu bestreiten hat. Am Sonnabend treten die Nordstädterinnen um 20 Uhr beim Tabellendritten SC Spelle-Venhaus an.

Voriger Artikel
Veilchen Ladies zum Schlusslicht
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg reist nach Katlenburg

Kathinka Rinke

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Weende. Der Tuspo besitzt als Spitzenreiter die besten Karten im Titelrennen. Spelle verlor vor zwei Wochen das Duell gegen Oldenburg zu Hause mit 1:3 und verabschiedete sich damit aus dem Titelrennen. Trotzdem wollen die Gastgeberinnen die Saison nicht einfach ausklingen lassen, sie werden gegen den Spitzenreiter Weende hoch motiviert sein und versuchen, ihn mit einem Heimsieg ins Straucheln zu bringen. Wie vor einem Jahr. Weende will dringend dieses Déjà-vu vermeiden, denn in der vergangenen Spielzeit reiste die Mannschaft des Trainerduos Falko Heier/Tobias Harms kurz vor Saisonschluss ebenfalls als Erster nach Spelle, verlor deutlich und gab den Titel dadurch noch aus der Hand.

Bei den Göttingerinnen fehlt aus beruflichen Gründen Außenangreiferin Katrin Wendling, dafür kann Mitte Kathinka Rinke nach überstandener Krankheit wieder mitwirken. Trainingsschwerpunkt war der schnelle Spielaufbau, speziell die Zuspieler und Offensivkräfte haben an ihrem Feintuning gearbeitet. „Es könnte nach einer bisher größtenteils sehr souveränen Saison für uns noch mal eng werden. Das wollen wir vermeiden, daher starten wir mit voll konzentriert. Der Titel ist unser erklärtes Ziel. Wir wollen das Ding am besten schon in Spelle unter Dach und Fach bringen“, fordert Weendes Außen Lisa Schmidt. Nachdem Tuspo zuletzt wegen des Fehlens von Kathinka Rinke auf der Mitte improvisieren musste, ist man an diesem Sonnabend positionell wieder perfekt aufgestellt und will den ersten Matchball im Titelkampf nutzen.pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt