Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Weenderinnen gewinnen 3:0 gegen Verfolger

Volleyball-Regionalliga Weenderinnen gewinnen 3:0 gegen Verfolger

Um 21.20 Uhr hat Diagonalspielerin Caren Bartsch am Sonnabend den letzten Angriff des Jahres 2015 fulminant im gegnerischen Feld versenkt und damit einen schönen Schlusspunkt hinter das abgelaufene Volleyballjahr gesetzt. Mit 3:0 (25:18, 25:22, 25:22) gewann Tuspo Weende sein Match gegen den VfL Lintorf.

Voriger Artikel
BG 74 Göttingen siegt gegen Wuppertal
Nächster Artikel
Drei Spiele, drei Siege

Doppelblock: Weendes Britta Gemecke (M.) und Kristina Kruse (r.) wehren gegen Lintorfs Julia Jahns ab.

Quelle: Pförtner

Während sich die Weenderinnen bei ihrem begeisterten Publikum bedankten, verabschiedete Abteilungsleiter Bernd Großkopf die Diagonalspielerin Britta Gemmeke, die für ein Auslandssemester nach Frankreich geht. Passend zum bisher so tollen Saisonverlauf hatte Gemmeke einen grandiosen Abschied und lieferte eine Galavorstellung ab. In der Offensive war sie vom Gästeblock nicht zu bremsen und mit einer Aufschlagserie von fünf Assen hatte sie einen wichtigen Anteil am gewonnenen ersten Satz. Durchgang zwei war bis zum 14:14 ausgeglichen, ehe der Tuspo sich mit 25:22 die 2:0-Führung sicherte. „Man kann gegen Weende nur gewinnen, wenn man sie in der Annahme unter Druck setzt, sodass die hervorragende Zuspielerin Olga Moser nicht ihr schnelles Angriffsspiel aufziehen kann. Wir haben in unseren Paradedisziplinen Aufschlag und Block heute zu wenig ausgerichtet“, analysierte Lintorfs Coach Truschkowski. Satz drei schien für Weende zum Schaulaufen zu werden, doch nach einer 15:8-Führung machte es das Team von Coach Falko Heier bis zum 25:22 noch einmal spannender als nötig. „Lintorf hatte mit Libera Erika Weinmeister eine sensationelle Abwehrspielerin auf dem Feld, da ist richtig viel zurückgekommen. Aber da bei uns Annahme und Abwehr durchgehend sicher standen, konnten wir in der Offensive permanent Druck machen“, freute sich Weendes Mitte Rinke nach dem verdienten Sieg. „Das Spiel war schon etwas besonderes für mich. Immerhin  weiß ich ja nicht, ob ich im nächsten halben Jahr in Pau überhaupt viel Volleyball spielen werde. Im Moment läuft die Saison richtig geil, ich bin mir sicher dass die Mannschaft da auch ohne mich 2016 anknüpfen wird. Und ich freue mich darauf, ab Mai wieder zurückzukommen“, ergänzte Gemmeke. pk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
10.12.2016 - 13:45 Uhr

Nach seinem Aus bei den Niedersachsen kritisierte Dieter Hecking die Einstellung der Spieler bei seinem Ex-Klub, verteidigte aber Julian Draxler und Manager Klaus Allofs.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt