Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Weenderinnen tanzen „Böse Königin“

Erlebnisturnfest Weenderinnen tanzen „Böse Königin“

In der Rubrik „Ich mach‘ mit, weil...“ kommen bis zum Start des Erlebnis Turnfestes Teilnehmer und Helfer zu Wort, die vom 23. bis 27. Juni in Göttingen dabei sind. Für viele Tänzerinnen der Gruppe „Skill“ vom Tuspo Weende ist es die erste Turnfest-Teilnahme, ihre Übungsleiterin Hannah Semm ist dagegen schon eine Turnfest-Teilnehmerin.

Voriger Artikel
Hilkerodes U-19-Team holt sich Meisterschaft
Nächster Artikel
SG Hilkerode fehlt noch ein Sieg

Mit neuer Choreografie beim Rendezvous der Besten dabei: Die Gruppe Skill um Übungsleiterin Hannah Semm (vorn Mitte).

Quelle: EF

Göttingen. Weende. Seit Herbst 2013 tanzen die knapp 20 Frauen zwischen 18 und 26 Jahren zusammen. Das „Küken“ der Gruppe „Skill“ macht gerade Abitur, der Rest studiert oder arbeitet. „Wir sind ein bunter Haufen, wenn man sich die Studienfächer betrachtet. Aber auch vom Charakter her“, sagt Semm, die die Gruppe von Beginn an leitet.

Von Null auf Hundert

Die 26-Jährige hat mit dem Tanzen im Alter von zehn Jahren beim Tuspo begonnen und ist dem Verein seitdem treu geblieben. „Wir waren von Anfang an als Wettkampfgruppe ausgerichtet und sind gleich von Null auf Hundert durchgestartet“, berichtet die angehende Gymnasiallehrerin (Bio und Latein), die in den letzten Zügen ihres Studiums liegt.

Von Beginn an habe die Gruppe „super funktioniert“, sagt Semm, obwohl ein Großteil der Tänzerinnen kaum Wettkampferfahrungen hatte und aus verschiedenen Bereichen wie Ballett, Hip Hop oder Zumba gekommen ist. 2014 qualifizierte sich „Skill“ beim Dance-Cup für das Deutschland-Finale und landete als Neunter auf Anhieb in den Top Ten. „In Niedersachsen ist es schon schwer über den Bezirksentscheid hinaus zu kommen. Hier ist die Konkurrenz einfach unheimlich groß“, erzählt Semm.

Beim Erlebnis Turnfest in Göttingen sind zwei Starts geplant: Für den Landesentscheid im Dance-Cup müssen sich die Weenderinnen im Vorfeld noch qualifizieren, beim Vorentscheid zum „Rendezvous der Besten“ sind sie in jedem Fall dabei. Im vergangenen Jahr schafften sie sogar den Sprung ins Landesfinale, was ihnen in der Folge einen Auftritt als lokaler Teilnehmer beim Feuerwerk der Turnkunst und einen Open-Air-Auftritt bei einem Festival auf Gran Canaria bescherte.

In Anlehnung an Schneewitchen

Dafür lohnen sich die drei Trainingseinheiten pro Woche, bei denen zurzeit an der Choreografie von „Böse Königin“ gefeilt wird. In Anlehnung an den Schneewittchen-Fantasyfilm „Snow White an the Huntsman“ hat Semm einen Wettkampftanz entwickelt, der die erforderlichen Schwierigkeiten, Sprünge und Spannungsbögen enthält.

„Die Kostüme nähen wir zusammen, dafür gab es einen großen Nähabend. Wobei wir alle nicht so talentiert sind“, schmunzelt die Trainerin. Auch sonst unternimmt die Gruppe viel gemeinsam. „Es gibt sehr enge Freundschaften unter den Mädels. Ich finde den Teamgeist extrem wichtig. Eine Gruppe kann noch so gut tanzen, wenn es im Team nicht stimmt, merkt man das einfach.“ Beim Turnfest in Göttingen bleibt neben den Wettkämpfen sicherlich viel Zeit, den Zusammenhalt bei Konzerten und anderen sportlichen Aktionen zu fördern.

Sind Sie oder Ihre Gruppe/Mannschaft auch beim Erlebnis-Turnfest dabei? Stellen Sie sich oder Ihre Gruppe doch im Tageblatt vor. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: erlebnisturnfest@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt