Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wenn die Socken qualmen

Mief aus der Sporttasche Wenn die Socken qualmen

Wohl jeder kennt ihn: Diesen ungehobelten Mitspieler, der einem breit grinsend die stundenlang in der verschlossenen Sporttasche gärenden Turnschuhe unter die Nase hält. Doch warum stinken Sportschuhe nach mehrfacher Benutzung eigentlich, und was kann dagegen unternommen werden?

Voriger Artikel
Ringling bedankt sich auf seine Weise
Nächster Artikel
Trainer Beljan ist zufrieden

Früher oder später riechen sie alle: Fußschweiß setzt Sportschuhen zu, auch wenn man alte Hausmittel gegen die Geruchsbildung einsetzt.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Hauptschuldig für die Schweißmauken ist die Buttersäure. „Die entsteht durch die anaerobe Glykolyse, wobei auf der Haut lebende Mikroorganismen Proteine abbauen, was zu einem penetrant stechenden Geruch führt. Im feuchten, schlecht durchlüfteten Milieu schweißnasser Füße und besonders zwischen den Zehen finden Bakterien ideale Bedingungen vor, sich zu entwickeln und somit für Fußgeruch zu sorgen“, erklärt Utz Reichard, Ärztlicher Leiter am Göttinger Labor MVZ Wagnerstibbe.

Häufig fördere der Träger des Schuhs aufgrund mangelnder Hygiene zusätzlich die Bildung von Käsefüßen. In der Fachsprache ist dies als „Athlete‘s Foot“ bekannt, auf Deutsch als Fußpilz. „Die Füße regelmäßig waschen und nach dem Sport luftige Fußbekleidung tragen“, rät Reichard. Sandalen - aber bitte ohne Socken - haben sich bewährt. Hausmittel, wie die Schuhe nach Benutzung in die Tiefkühltruhe zu legen, hält der Mikrobiologe für „blödes Zeug“, da hierbei kaum Bakterien abgetötet würden.

Also nichts zu machen gegen muffige Turnschuhe? Nicht ganz. So seien Schuh-Deos eine wirkungsvolle Methode, Gerüche abzuschwächen, sagt Martin Wendt, Assistant Storemanager im Foot Locker Göttingen. „Diese Sprays halten eine Weile an. Bei der Benutzung muss allerdings beachtet werden, dass man die Schuhe erst auslüften und trocknen muss, ehe sie eingesprüht werden“, so Wendt. Z

udem werden im Lauf- und Freizeitbereich inzwischen atmungsaktive Treter entwickelt, die für eine bessere Luftzirkulation sorgen. „Sehr zu empfehlen sind auch schweißaufsaugende Einlegesohlen, die bei 30 Grad waschbar sind“, betont Wendt. Bei guter Hege und Pflege lasse ich der Zeitpunkt, ab dem die Schuhe zu miefen beginnen, hinauszögern. Aber, verdeutlicht der Basketballer des SCW: „Alte Schuhe stinken zwangsläufig irgendwann.“

Hausmittel gegen stinkende Schuhe

Wo geschwitzt wird, ist Geruch nicht zu vermeiden: Permanenter Gestank in Sportschuhen lässt sich aber zumindest abschwächen. Einige dieser Hausmittel sollten funktionieren:

  • Ab in die Waschmaschine: Einlagen vorher entfernen, Weichspüler verwenden, und die Schuhe nach dem Waschgang umgehend trocknen und mit Papier ausstopfen.
  • Lavendelöl in die Schuhe tropfen: Wer‘s mag...
  • Backpulver, Natron oder Zimt: Eignet sich, um Gerüche zu neutralisieren. Das Pulver muss allerdings in aufwändiger Kleinstarbeit später wieder aus den Schuhen entfernt werden.
  • Einlagen regelmäßig wechseln: Da diese Schweiß aufnehmen, enthalten sie besonders viele Bakterien.
  • Katzenstreu: Die Variante für Mutige. Eine Socke mit Katzenstreu füllen und in die Schuhe legen. Dabei ist es ratsam, unbenutztes Streu zu verwenden.
  • Schuhe auf dem Balkon auslüften, Füße waschen: Immer noch die beste, sinnvollste und effektivste Methode.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
07.12.2016 - 15:59 Uhr

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hat Anklage gegen Bayern-Star Xabi Alonso sowie zwei weitere frühere Spieler von Real Madrid wegen mutmaßlicher Steuervergehen erhoben.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt