Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Werbung für den Beachvolleyball

C-Cup im Groner Freibad Werbung für den Beachvolleyball

Bei viel Sonnenschein hätte sich Veranstalter ASC 46 die Rahmenbedingungen für den Beachvolleyball-C-Cup im Groner Freibad kaum besser wünschen können. 20 Herrenteams, davon sechs Göttinger Mannschaften, gingen an den Start, beim Damenturnier 15 Teams, davon fünf aus Göttingen.

Voriger Artikel
Keine Titel für Eichsfelder
Nächster Artikel
Direktes Titelduell am letzten Spieltag

Beachvolleyball im Groner Freibad, hier beim NVV-Beach-Finale 2015.

Quelle: Pförtner

Grone. Bei den Herren holten Christoph Matthes und Raphael Friedewald vom ASC den zweiten Platz, erst im Finale mussten sie sich Lukas Haemisch und Jan-Christoph Steinberg geschlagen geben. „Die beiden haben verdient gewonnen. In der Gruppenphase haben wir noch ein 1:1 gegen sie geholt, im Finale waren sie aber einfach besser als wir. Im zweiten Satz haben wir 13:15 verloren und dabei die Big Points nicht gemacht“, sagt Friedewald nach dem verlorenen Endspiel. Mit Mierdel/Staar auf Rang vier und Rey/Wirsching auf Platz fünf fällt die Göttinger Bilanz erfreulich aus.

Bei den Damen landeten die Weenderinnen Jenny Bönighausen und Christina Schmidt auf dem zweiten Platz, nachdem sie in einem packenden Dreisatz-Match im Viertelfinale Lena Franck (MTV Grone) und Stephanie Petzold (ASC) ausgeschaltet hatten. Sieger wurden Ahl/Schubert vom VC Blockfrei Hofgeismar. Mit Ebers/Staar (MTV Grone) auf Rang fünf und Dressler/Wiemers (Tuspo Weende) auf Platz sieben erzielten auch weitere Göttinger Kombinationen gute Resultate.

Die Bedingungen im Groner Freibad waren beinahe perfekt und machten guten Sport möglich. Sogar Freibadbesucher, die nur kurz zuschauen wollten, fieberten schnell bei den packenden Partien mit - ein Turnier, das Werbung für den Sport gemacht hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
05.12.2016 - 18:11 Uhr

Darmstadt 98 hat nach nur 13 Spielen in der neuen Saison Trainer Norbert Meier gefeuert. Angesichts der Rahmenbedingungen ist seine Arbeit eher als Erfolg zu werten, meint Sportbuzzer-Autor Sebastian Harfst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt