Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zehn Titel gehen an die LG Eichsfeld

Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften Zehn Titel gehen an die LG Eichsfeld

Zehn Titel räumte die LG Eichsfeld bei den Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften, die in Salzgitter stattfanden, in der Halle ab. Gleich dreimal auf dem Siegerpodest stand Jana Klingebiel. Sie startete gleich mit einem Paukenschlag im Kugelstoßen.

Voriger Artikel
Tischtennis-Bezirksklasse: Nesselröden schon Zweiter
Nächster Artikel
HG Rosdorf-Grone-Reserve dominiert Derby
Quelle: Theodoro da Silva (Symbolfoto)

Eichsfeld. Mit der neuen Bestleistung von 10,60 Metern schockte sie die Konkurrenz und setzte sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes, keine andere Athletin vermochte diese Weite zu toppen. Titel zwei und drei folgten dann im 60-Meter-Sprint und im Weitsprung.

In der weiblichen Klasse U 20 krönte Rene Donnerstag einen hervorragenden Wettbewerb und gewann mit 12,99 Metern im Kugelstoßen. Dementsprechend motiviert fährt die Eichsfelderin nun zur Deutschen Meisterschaft nach Neubrandenburg.

Am stärksten vertreten war die LG Eichsfeld in der Wettkampfklasse weiblich U 14. Dort musste die erst elfjährige Duderstädterin Luisa Brämer bei den Älteren mit an den Start gehen. Mit neuer persönlicher Bestleistung und ohne einen Fehlversuch gewann sie den Hochsprung mit 1,30 Meter. Im 60-Meter-Sprint wurde sie Zweite im B-Finale und holte sich Platz drei im Weitsprung. Im Sprint wurde Brämer von ihrer Vereinskollegin Julia Stowitzki (WJ 12) bezwungen, die sich den Titel holte.

Auf Rang drei landete Milla Caselmann. Stowitzki erreichte im Weitsprung von 21 Teilnehmern einen ausgezeichneten vierten Platz. Caselmann und Strowitzki schafften es im Hochsprung nicht ins Finale. Emilia Podehl (WJ 13) überquerte im Hochsprung 1,33 Meter und wurde mit dem Vizetitel belohnt. Dazu erreichte auch sie das B-Finale im Sprint und holte Rang vier, wurde im Hürdensprint Siebte.

Kurth holt sich den Titel

Einen unglaublich erfolgreichen Tag erwischte Michelle Fraatz aus Immingerode in der weiblichen Klasse U 16. In allen gemeldeten Disziplinen – Kugel, Sprint, Weitsprung – wurde sie Bezirksmeisterin. Ein Novum gab es beim 60-Meter-Sprint. Hier kam die Eichsfelderin auf die tausendstel Sekunde zeitgleich mit der für die LG Göttingen startende Johanna Hillebrand ins Ziel, so dass beide Athletinnen zur Meisterin gekürt wurden.

Der zwölfjährige Bastian Kurth vom TV Germania Gieboldehausen fand ausgesprochen schlecht in den Wettkampf. Beim Sprint bekam er Probleme mit seiner Muskulatur, und er konnte sich gerade noch als Vierter für das Finale qualifizieren. Beim Weitsprung kämpfte er sich ebenfalls ins Finale, doch dann lief es immer mehr rund, und es reichte zur Vizemeisterschaft mit 4,23 Meter. Beim Finale über die 60 Meter war Kurth dann wieder hundertprozentig fit und holte sich den Titel. Anschließend war er auch im Hochsprung nicht zu schlagen und gewann mit übersprungenen 1,30 Metern.

Lucas-Wilm Wölfl (U-20-männlich) holte sich zwei Bronzemedaillen. Der Gieboldehäuser kletterte im Weitsprung und über die 60-Meter-Sprint aufs Podest. Seine beste Leistung gelang dem Bilshäuser Timo Schenck (U-18-männlich) mit Platz vier im Kugelstoßen. Vereinskamerad Falk Beyer wurde im Weitsprung Achter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
04.12.2016 - 19:30 Uhr

Überraschungsteam Eintracht Frankfurt hat beim FC Augsburg einen Dämpfer erlitten und den Sprung auf einen Champions-League-Platz verpasst.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt