Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Zusammenhalt zahlt sich am Ende aus

JFV Eichsfeld Zusammenhalt zahlt sich am Ende aus

Durch einen 1:0-Heimerfolg gegen den RSV Göttingen 05 am letzten Spieltag der Saison 2015/16 haben sich die Fußball-C-Junioren des JFV Eichsfeld den zweiten Platz in der Abschlusstabelle gesichert. Und der ist Gold wert, da Meister JSG Uslar/Solling auf den Aufstieg verzichtet.

Voriger Artikel
Lisa Jung holt zwei Landestitel
Nächster Artikel
Fußballfestival beim Erlebnis Turnfest

Trainer Andreas Quinque beglückwünscht seine Mannschaft.

Quelle: Bänsch

Duderstadt. Und so konnte die Mannschaft von Trainer Andreas Quinque nach dem Abpfiff auf dem Westerborn ausgelassen den Sprung in die Landesliga bejubeln. „Das ist etwas ganz Besonderes“, freute sich Quinque. „Die Jungs sind überglücklich.“ Da neun Akteure auch in der kommenden Saison noch in der C-Jugend spielberechtigt sind, werde der JFV das Aufstiegsrecht auf jeden Fall wahrnehmen, kündigt der Trainer an.

Der so wichtige Sieg gegen den RSV 05 sei „hochverdient“ gewesen, betont Quinque, auch wenn sein Team in der ersten Halbzeit „klarste Chancen nicht genutzt“ habe und die Gäste kurz vor dem Seitenwechsel einen Elfmeter über den JFV-Kasten schossen. Louis Schaberg mit seinem 21. Saisontor machte schließlich den Heimerfolg und Aufstieg perfekt.

Quinque hofft jetzt, dass sich durch den Sprung in die nächsthöhere Klasse einige vielversprechende Talente seinem Team anschließen werden, denn „die Anforderungen in der Landesliga sind hoch“. „Vier, fünf“ neue Kräfte wünscht sich der JFV-Coach, um künftig qualitativ und quantitativ gut gerüstet zu sein. Die Wechselfrist endet jedoch bereits am 30. Juni.

Neben den fußballerischen Fähigkeiten beeindruckten Quinque vor allem die Trainingsbeteiligung und die Mannschaftsmoral. „14 oder 15 Spieler waren immer beim Training, bei Wind und Wetter“, berichtet der Übungsleiter. Wie konsequent die Aufstiegself in jeder Einheit gearbeitet habe, sei „beindruckend“ gewesen. Auch die Spieler mit weniger Einsatzzeiten hätten „nie aufgegeben“ und seien „immer da gewesen, das hat mich besonders gefreut. Am Ende sind wir für diesen guten Zusammenhalt belohnt worden.“cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Christian Roeben

08.12.2016 - 16:02 Uhr

In München ist er seit Jahren Publikumsliebling: Franck Ribery. Der mittlerweile 33-Jährige spricht gegenüber "Eurosport.de" offen über seine Zukunft.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt