Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Millionen Euro für Weender Freibad

Legionellen-Befall in FKG-Halle beseitigt Zwei Millionen Euro für Weender Freibad

Als zentralen Punkt der 16. Sitzung des städtischen Sportausschusses hatte die Einladung die erste Lesung des Sportbudgets für 2016 ausgewiesen. Den breitesten Diskussionsraum nahm allerdings die Belegung von vier Sporthallen mit Flüchtlingen ein, die die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF) dafür vorbereitet hat. 

Voriger Artikel
Aktive des ASC 46 Göttingen qualifizieren sich für Landesmeisterschaft
Nächster Artikel
Handball-Schnuppertag beim TV Jahn Duderstadt

Nach aufwändiger Sanierung in den beiden kommenden Jahren soll das Weender Freibad 2018 wieder eröffnet werden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Abgeschlossen seien wichtige Bau- und Sanierungsprojekte, die die Möglichkeiten für Vereine und Schulen verbesserten, in Göttingen Sport zu treiben, berichtete GoeSF-Geschäftsführer Alexander Frey.

Dazu gehören der 450    000 Euro teure Kunstrasenplatz am Sandweg, die Rundlaufbahn am Maschpark (145   000 Euro) und die Ausstattung mehrerer Hallen mit elastischen Böden (200   000 Euro). Beteiligt gewesen sei die GoeSF zudem am Bau des Kunstrasenfeldes an der Brüder-Grimm-Schule. Ausgeschrieben sei die Schaffung eines Kleinfeldes am Theodor-Heuss-Gymnasium, das von der Elternschaft der Schule mitfinanziert wird.

Weitgehend behoben durch die Erneuerung der Wasserinstallation in den Sommerferien sei der im November 2014 aufgetretene Legionellen-Befall in der Halle I des Felix-Klein-Gymnasiums. „Das war auch finanziell ein immenser Aufwand, doch wir müssen weiter dranbleiben, auch in anderen Hallen“, merkte Frey an.

Das aufwändigste Vorhaben in den beiden kommenden Jahren dürfte die Sanierung des Weender Freibades sein. Dafür sind im Investionsetat für 2016  und 2017 jeweils 1,0 Millionen Euro eingeplant. „Wir hoffen, dass die Arbeiten 2017 abgeschlossen werden und wir das Bad 2018 wieder eröffnen können“, sagte der GoeSF-Chef.

„In der nächsten Sportaussitzung werde ich ein Projekt vorstellen, das eine weitere Ausweitung des Angebots darstellt“, verriet Frey – allerdings nicht, worum es sich konkret handelt. Nachfragen verkniffen sich die Ausschussmitglieder.

Auf zwei Nachfragen des Sportausschuss-Vorsitzenden Thomas Häntsch (CDU) gab Frey positive Antworten: Zum einen werde es bei der nächsten Auflage des Breitensport-Radklassikers Tour d‘Engergie ein Wanderpokal zu gewinnen geben. Zum anderen werde die    GoeSF sechs Rennräder für den Schulsport zur Verfügung stellen. Sie  sollen am Felix-Klein-Gymnasium stehen und dort von interessierten Schülern ausgeliehen werden können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt