Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Titel bleiben im Stadtgebiet

Hallenfußball-Kreismeisterschaft Zwei Titel bleiben im Stadtgebiet

Die D-Junioren des 1. SC 05 sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben erneut die Fußball-Hallenkreismeisterschaft gewonnen. Mit zwölf Punkten aus fünf Spielen besaßen die Schwarz-Gelben in der Endrunde als einziges Team eine positive Torbilanz.

Voriger Artikel
Abstieg des ASC 46 ist wohl besiegelt
Nächster Artikel
Langzeitarbeitslose im Verein qualifizieren

Einzige Niederlage: Die D-Junioren des 1. SC 05 (gelbe Trikot) verlieren gegen Petershütte.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Im vergangenen Jahr hatten die Trainer der anderen 74 Mannschaften den 1. SC 05 noch nicht auf dem Zettel. „Sie waren der jüngere Jahrgang und gewannen unerwartet“, berichtete der Trainer Richard Moritz. Seit fünf Jahren spielt das Team nun in dieser Konstellation zusammen und wurde im Sommer von Trainer Gerrit Sündermann an Moritz übergeben. Der betonte, dass es nicht arrogant klingen solle, aber sie seien mittlerweile „einfach die stärkste Mannschaft im Kreis“.

Zu Beginn der D-Junioren-Endrunde mussten die Schwarz-Gelben zunächst dennoch einen kleinen Rückschlag einstecken. Mit einer 0:1-Niederlage starteten sie gegen den späteren Vierten Tuspo Petershütte. Doch das Blatt wendete sich in den darauffolgenden vier Spielen. Zwölf Tore schenkten die 05er den anderen Teams ein und ließen keinen weiteren Gegentreffer mehr zu.

Silber gab es für den SV Rotenberg mit acht Punkten und Bronze für SC Hainberg III mit sieben Punkten. Auf dem sechsten und letzten Platz der Endrunde fand sich die SVG II am Ende des Tages wieder. Heiko Fricke, Trainer des D-Junioren Teams zeigte sich dennoch zufrieden: „Ich will an dieser Stelle keine Entschuldigen suchen, auch wenn wir viele Kranke und Verletzte hatten. Dass wir so weit gekommen sind, ist eine klasse Leistung. Auch wenn wir heute keinen Sieg einfahren konnten, haben wir viel geschafft.“

Bei den E-Junioren war das Teilnehmerfeld sogar noch ausgeglichener. Aus 86 Mannschaften qualifizierten sich ebenfalls Sechs für die Endrunde, die der RSV mit elf Punkten für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde der FC Gleichen und auf dem dritten Platz fand sich die zweite Mannschaft des RSV wieder. Bei den F-Junioren gab es Gold für den Bovender SV, Silber für den JFV Eichsfeld und Bronze für die JSG Eintracht HöhBernSee.

Die Zuschauer auf der Tribüne in der Halle Geismar I wurden mit ausgeklügelten Systemen, präzisem Passspiel und Glanzparaden begeistert und litten bei Ballverlusten und Eigentoren entsprechend mit. Als Grund für das hohe Niveau nannte Michael Kreitz, Hallenspielleiter des NFV-Kreises Göttingen-Osterode das Spielsystem Futsal Light. „Durch einen langsameren Ball wird auch den technisch nicht so versierten Spielern die Möglichkeit gegeben, schneller am Spiel teilzunehmen. Und durch das kleinere Tor wird auch nicht mehr so viel gebolzt“, zählte er auf. Damit sind die Niedersachsen Vorreiter, denn ab dem kommenden Jahr gibt der Deutsche Fußball Bund (DFB) vor, Futsal bei Hallenturnieren zu praktizieren.

Von Severin Senge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 09:41 Uhr

Die "Königlichen" werden künftig darüber informiert, wenn Borussia Dortmund ein Angebot für einen Top-Spieler ins Haus flattert.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt