Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei alte Bekannte treffen in Weende aufeinander

Fußball-Bezirksliga Zwei alte Bekannte treffen in Weende aufeinander

Kein einziges Derby steht für die heimischen Fußball-Bezirksligisten an diesem Wochenende auf dem Programm. Bereits am Sonnabend (15 Uhr) muss der Bovender antreten, alle andere Partien werden am Sonntag um 14.30 Uhr angepfiffen.

Voriger Artikel
Stützpunktauswahl landet auf Platz drei
Nächster Artikel
Spitzenteams empfangen Aufsteiger

Sind auf kampfstarke Gastgeber eingestellt: Lars Kreitz (r., gegen den Bremke Björn Denecke) und der TSV Landolfshausen.

Quelle: Pförtner

Bovender SV – BW Bilshausen. Beim Blick auf das Torverhältnis wird klar, woran es beim BSV hapert: Sechs Tore in acht Spielen sind einfach zu wenig. „Die letzten Spiele waren ganz ordentlich, aber in Unterzahl war gegen Bremke einfach nichts zu holen“, sagt Trainer Wolfhard Kratzert. Drei, vier Spieler fallen verletzungsbedingt aus. „Erschwerend kommt hinzu, dass ab Freitag bei uns Kirmes ist“, berichtet der Coach, der immerhin 80 Prozent Bovender in seiner Mannschaft hat. Respekt hat er vor dem Gegner, der sich im Saisonverlauf gesteigert hat.

SG Denkershausen/Lagershausen – TSV Bremke/Ischenrode. Die Elf von Trainer Ralf Stieg tritt zum Aufsteigerduell an. Beide Mannschaften haben einen sehr guten Start erwischt, haben noch Kontakt zum Spitzenduo. Damit dieser bestehen bleibt, müssen die Bremker gewinnen. Allerdings müssen sie dann souveräner als in den letzten Auswärtsspielen auftreten.

SCW – SV Germania Breitenberg. In der vergangenen Spielzeit standen sich beide Teams noch in der Bezirksoberliga gegenüber. „Verändert hat sich, dass deren Trainer nicht mehr spielt“, sagt SCW-Coach Marc Zimmermann zu seinem Gegenüber Tobias Dietrich, der gegen die Nordstädter zuletzt immer starke Leistungen abgeliefert hat. Doch für den Weender sind das alles alte Geschichten. „Wir sind stark genug und optimistisch. Die Stimmung ist gut.“ Außerdem setzt er auf den Heimvorteil. „Wir haben in dieser Saison zu Hause noch kein Spiel verloren.“

SC Hainberg – Tuspo Petershütte II. Zwei magere Punkte haben die Harzer bislang auf ihrem Konto. Mehr sollen es, wenn es nach SCH-Trainer Oliver Gräbel geht, auch nach dem Auftritt auf den Zietenterrassen nicht sein. „Die Jungs müssen auf die Zähne beißen. Am Dienstag im Training hat es auch eine klare Ansage gegeben“, berichtet der Coach, der aber auch betont, dass sich „bei Hainberg nicht verrückt gemacht wird“. Wieder dabei sind Kahl und Förster, bis Ende des Jahres muss er – beruflich bedingt – aber auf Kpokoudjoe verzichten.

Sparta – TSV Seulingen. Dank eines starken Zwischenspurts haben die Eichsfelder die Abstiegsplätze erst einmal hinter sich gelassen. „Das hätte ich nicht erwartet“, sagt Sparta-Trainer Heiko Bause. Seine Spieler werden – „wie immer“ – offensiv agieren. Gespielt wird auf dem Kunstrasen am Greitweg.
TSV Wulften – TSV Landolfshausen. In der Vergangenheit hat sich Landolfshausen nicht immer leicht gegen Wulften getan. Als Tabellenführer reist die Mannschaft von Trainer Martin Wagenknecht nun zum Vorletzten in den Nachbarkreis. Die Rollen scheinen klar verteilt, allerdings ist Vorsicht geboten, holten die Wulftener doch bislang alle Punkte vor eigenem Publikum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
24.08.2017 - 09:33 Uhr

"Prioritäten diverser Spieler liegen auf anderen Tätigkeiten"

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen