Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei lupenreine Hattricks bescheren Kantersieg

Fußball-Bezirksliga Zwei lupenreine Hattricks bescheren Kantersieg

Gegen die Kellerkinder ließen die beiden Eichsfelder Fußball-Bezirksligisten nichts anbrennen: Blau-Weiß Bilshausen (daheim 7:1 gegen den Tabellenvorletzten FC Eintracht Northeim II) und TSV Seulingen (4:0 in Herzberg) setzten sich jeweils sicher durch.

Voriger Artikel
1:0-Sieg über Sparta rettet Germania
Nächster Artikel
HG verliert den roten Faden

Nicht vom Ball zu trennen: Bilshausens Jens Rohland (links) behauptet das Leder gegen Northeims Sebastian Marx und setzt sich mit seiner Mannschaft souverän durch.

Quelle: Walliser

BW Bilshausen – Eintracht Northeim II 7:1 (3:0). Ein Hattrick von Sven Heinrich im ersten und ein ebensolcher von Tobias Engelhardt im zweiten Abschnitt entschieden die Partie. Zwar hatte die Bilshäuser Abwehr mit den schnellen FC-Stürmern Mühe, doch brachten diese nichts Zählbares zu Stande. Um so besser trafen die Blau-Weißen, bei denen sich Stefan Meyer  mit  präzisen Eckbällen und Freistößen zum Vorlagenkönig mauserte. Xavier Rosenthal hatte mit einem Lattentreffer Pech (78.).

Übrigens: Beim jüngsten 8:1 in Herzberg hatte Heinrichs nicht vier, sondern nur drei Tore erzielt. Das 6:0 ging, wie Trainer Stephan Margraf korrigierte, nicht auf Heinrichs’ Konto – vielmehr hatte Tobias Engelhardt aus dem Gewühl ins Netz getroffen. 

BW: Heise – Pötzl, Kreis, Hollenbach (46. Rudolph), Gecius – Meyer, Venjakob, Engelhardt, Gehrke – Heinrich (77. Schlote), Rohland (67. Rosenthal).

Tore: 1:0/2:0/3:0 Heinrich (4., 23., 45.); 4:0 Venjakob (47.), Alleingang über das ganze Feld; 4:1 (47.), Bogenlampe; 5:1/6:1/ 7:1 Engelhardt (50., 67., 87.), jeweils per Kopfball.

VfL Herzberg – TSV Seulingen 0:4 (0:2). „Es war ein Sommerkick, aber wir haben etwas mehr investiert und daher gewonnen.“ So fasste TSV-Coach Dennis von Ahlen die 90 Minuten zusammen, in denen er drei Mann verletzt austauschen mussten – so auch den zuvor eingewechselten Nils Jagemann. Torwart Sascha Woitschewski kam als Stürmer und hätte „beinahe eine Bude gemacht“, so von Ahlen.

TSV: Armbrecht – Thiele – Regenhard (5. Jagemann, 60. A. Habig), Curdt – Nolte, Jegercyzk – J. Wucherpfennig, Jung, Schulz (65. Woitschewski) – Kapusniak, Hunger.

Tore: 0:1 Jung (10.), aus 20 Metern; 0:2 Jagemann (22.), Einzelleistung; 0:3 Schulz (59.), vom  Strafraumeck; 0:4 Wucherpfennig (81), Direktschuss.

Von Michael Bohl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
20.08.2017 - 20:50 Uhr

Der SC Rosdorf trat am Sonntag beim SG Niedernjesa an. Erst die Schlussphase lässt die Fussballer-Herzen hochschlagen.

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen