Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Das deutsche Gesicht bei der Kanu-Premiere

Umsteigerin Edina Müller Das deutsche Gesicht bei der Kanu-Premiere

Umsteigerin Edina Müller ist das bekannteste deutsche Gesicht bei den Kanu-Wettbewerben in Rio. Bei der Paralympics-Premiere will die Hamburgerin nach dem Rollstuhl-Basketball-Titel 2012 nun im Kajak sitzend ihre zweite Medaille holen. Am Mittwoch stechen die Kanuten ihre Paddel erstmals ins Wasser.

Voriger Artikel
Paralympics: Gold-Tortur im Urlaubsparadies
Nächster Artikel
"Zeit, dass ich mich äußere"

Edina Müller.

Quelle: dpa

Rio. Nach ihrem Basketball-Karriere-Ende 2014 habe Müller sich nicht bewusst eine neue Sportart ausgesucht. Kanufahren sei ihr eher ein wenig in den Schoß gefallen. „Ich bin mit meinem Freund schon länger Kajak gefahren. Die Oberkörpermuskulatur vom Rollstuhlbasketball half mir zu Beginn natürlich schon sehr, aber viele Bewegungen sind doch ganz anders. Ich musste mich schon sehr umgewöhnen“, sagt die seit ihrem 17. Lebensjahr querschnittsgelähmte Müller.

Das tat sie mit Bravour. Schnell paddelte sich die 33-Jährige in die Weltspitze vor. Bei fast jedem Wettkampf verbesserte sie ihre Rekorde. Spätestens seit dem WM-Sieg in Weltrekordzeit Mitte des Jahres in Duisburg ist Müller über die 200-Meter-Sprint-Strecke die Top-Favoritin auf Gold. Zu schnell ging das offensichtlich für den Deutschen Behindertensportverband, der sie noch nicht einmal im finanziell geförderten Top-Team aufgenommen hat.

Zu schaffen mache den Renn-Kanuten allerdings der starke Wind, der die ohnehin wackeligen Kajaks mächtig ins Schaukeln bringe. „Da hilft es uns, dass wir schon lange hier sind und bei unterschiedlichen Bedingungen trainieren konnten“, sagt Müller.

Ganz ohne Basketball kommt Müller bei den Paralympics aber doch nicht aus. „Ich habe leider noch kein Spiel live in der Halle gesehen. Ich hoffe aber sehr, dass die Mannschaft am Sonnabend das Finale spielt und ich sie in der Arena anfeuern kann“, verrät Müller. Vielleicht können sich die ehemaligen Teamkameradinnen dann gegenseitig zur Medaille beglückwünschen.

Die paralympische Kanu-Premiere wird in sechs Wettbewerben ausgetragen, insgesamt gehen 60 Teilnehmer in drei Klassen an den Start. Neben Müller schickt das deutsche Team Anke Molkenthin, Ivo Kilian und Weltmeister Tom Kierey in die Rennen. Gestartet wird in Doppelpaddel-Kajaks und im Ausleger-Kanu. Die Vorläufe finden am Mittwoch, die Finals am Donnerstag statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
09.12.2016 - 17:47 Uhr

Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schubert zeigt sich nach der Misserfolgsserie des Clubs kämpferisch.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt