Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Judo-Zwillinge holen Gold

Paralympics: Carmen und Ramona Brussig gewinnen Judo-Zwillinge holen Gold

Wieder war es die Ältere, die schneller war: Carmen Brussig hat am Donnerstagabend, 30. August, das erste paralympische Gold erkämpft. In der 48-kg-Klasse setzte sich die stark sehbehinderte Judoka gegen die Taiwanesin Kai-Lin Lee durch.

Voriger Artikel
Schulte steigt ins Becken
Nächster Artikel
Angelique Kerber besiegt Venus Williams

Im Duell mit der Russin Victoria Potapova: Carmen Brussig (links).

Quelle: dpa

London. 15 Minuten vor Zwillingsschwester Ramona war Carmen Brussig auf die Welt gekommen – rund 15 Minuten nach ihr kämpfte Ramona in der 52-Kilo-Klasse um Gold. Und im Finale ließ sie sich keine Zeit: Nach nur 19 Sekunden hatte sie die Chinesin Lijing Wan mit der Ko-Wertung Ippon besiegt.

"Ich bin wirklich erleichtert."

Nach dem Halbfinale war zum ersten Mal ein bisschen von der Anspannung des Wettkampfes von den Schwestern abgefallen. „Ich bin wirklich erleichtert“, sagte Judoka Ramona Brussig, die mit einem erfolgreichen Würgegriff gegen die Russin Alesia Stepaniuk den Einzug ins Finale geschafft hatte – wenige Minuten nachdem Zwillingsschwester Carmen ihr Halbfinale gegen die Ukrainerin Yuliya Halinska gewonnen hatte. Natürlich hätten sie beide vom Finale geträumt, sagt Ramona Brussig. In Peking vor vier Jahren hatte die jüngere der beiden Zwillingsschwestern, die in Athen 2004 Gold geholt hatte, Silber erkämpft. Carmen verpasste das Finale damals und gewann anschließend Bronze.

Zusammen in der Halle

Am Donnerstag standen nun endlich beide im Finale. „In Peking haben wir an unterschiedlichen Orten gekämpft“, sagt Ramona Brussig, „schön, dass wir hier jetzt zusammen in der Halle sind.“ Keine zehn Minuten lagen gestern jeweils zwischen den Kämpfen der Schleswig-Holsteinerinnen, die seit 26 Jahren gemeinsam auf der Matte stehen. Entsprechend schnell flitzten sie durch die Mixed-Zone, in der die Journalisten warteten. „Keine Zeit, ich muss meiner Schwester die Daumen drücken“, sagte Carmen stets und war schnell wieder verschwunden. Auch nach dem Finalerfolg, denn Schwester Ramona war ja auch noch dran.

Alles gemeinsam

Auch wenn die gelernten Konditorinnen morgens nicht die selben Rituale haben, wie Ramona Brussig sagt, so machen sie doch alles gemeinsam. Im olympischen Dorf teilen sie sich ein Zimmer, sie frühstücken zusammen,  stellen sich nacheinander auf die Waage, fahren zusammen auf das Messegelände, wo die Judo-Kämpfe ausgetragen werden, und wärmen sich zusammen auf. „Dann konzentriert sich aber jeder auf seinen Kampf“, sagt Ramona und gesteht im Nachsatz: „Natürlich hört ein Ohr immer mit, was auf der Matte passiert.“

"Mehr geht nicht."

Dass sie beide am Ende des Tages Gold geholt haben sei Wahnsinn. „Mehr geht nicht“, freute sich Carmen, die nach ihrem Kampf schon auf die Zwillingsschwester wartete und sie in die Arm schloss. Lange blieb dafür nicht Zeit.  Carmen musste wieder schnell weiter – dieses Mal zur Siegerehrung.

Von Manuel Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Paralympics 2012

„Wir sind alle ein bisschen nervös und gespannt.“ Als Jenny Sealey, Artistic Director der Eröffnungsfeier, bildlich und lebendig während der gestrigen Pressekonferenz beschreibt, was die Zuschauer am Abend im Olympiastadion sehen werden, ist ihr die Anspannung deutlich anzumerken.

  • Kommentare
mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
21.08.2017 - 15:51 Uhr

Jugendfußball: B-Junioren unterliegen beim VfL Osnabrück II mit 0:2

mehr
Burgturnier 2017: Highlights aus drei Tagen