Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
"Zeit, dass ich mich äußere"

Näder fordert IOC-Präsident Bach zum Rücktritt auf "Zeit, dass ich mich äußere"

Ottobock-Chef und Paralympics-Förderer Hans Georg Näder fordert den Rücktritt von IOC-Präsident Thomas Bach. Er wirft dem Deutschen Führungsschwäche vor, wodurch er die olympische Idee schwer beschädigt habe.

Voriger Artikel
Das deutsche Gesicht bei der Kanu-Premiere
Nächster Artikel
Das sind die Renntalente der Neuen Bult

Otto-Bock-Chef Hans Georg Näder trug die Fackel der Paralympics.

Quelle: BAM

Rio/Duderstadt. Dem Berliner Tagesspiegel sagte der Duderstädter, dessen Unternehmen seit 1988 technischer Dienstleister bei Paralympics ist: „Bach blamiert Deutschland und beschädigt durch sein Verhalten massiv die olympische Bewegung, weil er nicht klar Position bezieht zu Korruption im IOC und zum Doping - eine Problematik, die nicht nur auf Russland beschränkt ist." Zur Erinnerung: Bach ließ Russland trotz des bewiesenen Staatsdopings an den Olympischen Spielen teilnehmen. Das Internationale Paralympische Komitee schloss die Russen von den Paralympics aus.

Näder stelle bei Funktionären, Sportlern und Sponsoren wachsende Wut auf Bach fest. Der IOC-Präsident war nicht nur den Feiern und Wettbewerben in Rio ferngeblieben. Die Eröffnungsfeier besuchte er nicht, weil er lieber der Beerdigung des ehemaligen Bundespräsidenten Walter Scheel beiwohnte. Er versäumte es auch, die Paralympics bei seiner Olympia-Schlussrede zu erwähnen. Üblich ist es, dass die Paralympics gewürdigt werden.

„Ich ärgere mich schon seit Tagen über Thomas Bach. Jetzt war es an der Zeit, dass ich mich äußere“, sagte Näder. Am späten Montagabend informierte er in seiner Unterkunft in Rio IPC-Präsident und IOC-Mitglied Phillip Craven bei einem privaten Abendessen in kleiner Runde über seine Forderung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
08.12.2016 - 17:13 Uhr

Kurz, nachdem die Kritik von Álvaro Dominguez an Gladbach bekannt wurde, reagierte der Borussia-Manager und zeigte sein Unverständnis.

mehr
Hardenberg Klassika Gartenmarkt