Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
300 Fans feuern die Veilchen in Weißenfels an

Basketball-Bundesliga 300 Fans feuern die Veilchen in Weißenfels an

Göttingen. Alles oder nichts heißt es beim Hauptrunden-Finale der Basketball-Bundesliga am heutigen Sonnabend für die Kontrahenten BG Göttingen und Mitteldeutscher BC, die sich ab 20.05 Uhr in der Weißenfelser Stadthalle gegenüber stehen.

Voriger Artikel
Wenn Playoffs, dann Kassel
Nächster Artikel
BG Göttingen in den Playoffs gegen Frankfurt

BG erwartet in Weißenfels heftige Gegenwehr: Wie hier im Hinspiel Mike Scott gegen zwei MBCer.

Quelle: CR

Die Partie beginnt fünf Minuten später als der Rest der parallel laufenden Begegnungen, weil der TV-Sender Sport 1 live überträgt. Das martialisch klingende „Do or die“, mit dem die Amerikaner eine solche Extremsituation auf den Punkt bringen, gilt für die beiden Teams auf unterschiedlichen Ebenen. Während Gastgeber MBC bei einer Niederlage auf jeden Fall absteigt, würden die Veilchen „nur“ die Playoffs verpassen – es sei denn, Bremerhaven verliert in Ulm oder Ludwigsburg gegen Frankfurt.

Doch auf Schützenhilfe Dritter will sich die BG keinesfalls verlassen. „Wenn wir nicht gewinnen, haben wir die Playoffs auch nicht verdient“, stellt Flügelspieler Robert Kulawick klar und fordert von sich und seinen Mitspielern, sich zu zerreißen, damit die Saison für die Göttinger kein abruptes Ende findet. Mehr als 300 Fans wollen ihre Mannschaft in die sachsen-anhaltinische Kleinstadt begleiten, um sie zum dringend benötigten Sieg zu trommeln und schreien. Dort würden sie auf eine „orangene Wand“ von 2700 fanatischen MBC-Anhängern prallen, die den Sturz ihres Teams in die zweite Liga mit allen Mitteln verhindern wollen, kündigte Wölfe-Geschäftsführer Jörg Hexel an. Doch selbst bei einem Sieg ist der MBC auf Hilfe der Bamberger gegen Bayreuth angewiesen, um den Abstieg abzuwenden.

Aufgrund der Tabellensituation und der bisherigen Ergebnisse sind die Göttinger klar in der Favoritenrolle. Seit dem Wiederaufstieg der Wölfe in die BBL fertigten die Veilchen sie stets mühelos ab. In der Saison 2009/10 mit 95:71 und 89:63 ebenso klar wie im Hinspiel der aktuellen Serie mit 67:46. Hinzu kommt, dass der MBC zurzeit vom Pech verfolgt wird. Schwerer noch als die Rückkehr von Michael Jordan nach Gießen und die Trennung von Richard Shields aus disziplinarischen Gründen wog der krankheitsbedingte Ausstieg von Trainer Björn Harmsen im Februar, der die Mannschaft offenbar tief verunsichert hat.

Dass dessen zum kommissarischen Headcoach aufgestiegener Assistent Anton Mirolybov vom finnischen National- und ehemaligen DBB-Trainer Henrik Dettmann unterstützt wird, der den MBC 2004 zum Europapokalsieg führte, half bislang ebenso wenig wie die Rückkehr des früheren Publikumslieblings Johnnie Gilbert, laut BG-Coach John Patrick nach Point Guard Ronald Ross (Topscorer mit 15,6 Punkten) und Shooting Guard Wayne Bernard (11,1) der gefährlichste Weißenfelser.

Doch beim Kampf ums Überleben können sogar zahme mitteldeutsche Wölfe zu Bestien werden. Das zeigte der MBC zuletzt beim überraschenden 83:76-Sieg gegen die Artland Dragons – früherer Klub von Ronald Ross –, dem einzigen Erfolg in den letzten neun Partien. „Der MBC hat gezeigt, dass er stark spielen kann und nicht zu unterschätzen ist“, warnt Patrick. „Außerdem kann in dieser Saison jeder jeden schlagen. Wir sind jedenfalls bereit, den Kampf anzunehmen. Dass nicht alle Spieler topfit sind, ist nach einer so langen Saison normal“, betont der BG-Coach, der hofft, dass Mike Scott sein Sprunggelenk wieder belasten kann. „Letztlich ist es eine Sache der Konzentration.“

Zwischen Rang sechs und neun vieles möglich

Neben der BG kämpfen noch Ludwigsburg (beide 36:30 Punkte) und Bremerhaven (34:32) um den Einzug ins Viertelfinal-Playoff. Gewinnt Göttingen in Weißenfels und Ludwigsburg zu Hause gegen Frankfurt, ist Bremerhaven selbst bei einem Sieg in Ulm als Neunter aus dem Rennen. Ludwigsburg wäre dann wegen des besseren Direktvergleichs Siebter vor der BG.
Die siegreiche BG würde auf Rang sieben klettern, wenn beide Kontrahenten verlieren, aber auch, wenn Bremerhaven gewinnt und Ludwigsburg verliert. In diesem Fall wäre sie sogar Sechster, wenn Oldenburg gegen Düsseldorf strauchelt. Verliert die BG, kommt sie nur dann weiter, wenn auch Bremerhaven verliert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen vs. Basketball Löwen Braunschweig

Alle wichtigen Infos zum Spiel am 18. November in der S-Arena.

BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.