Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG Göttingen im Hauptrunden-Finale ohne Erfolgsdruck
Sportbuzzer BG Göttingen BG Göttingen im Hauptrunden-Finale ohne Erfolgsdruck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 27.03.2013
Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Am Ostersonnabend um 20.30 Uhr sind die Kirchheim Knights zu Gast in der Göttinger Sparkassen-Arena. Die baden-württembergischen Ritter rangieren punktgleich mit den Rockets Gotha (beide 20) auf dem vorletzten Platz und brauchen dringend zwei Siege, um dem drohenden Abstieg doch noch vermeiden zu können.

Den Veilchen reicht ein Sieg, um gegen die zwei Punkte schlechteren Baskets Düsseldorf Rang zwei zu behaupten, da sie im Direktvergleich die Nase vorn haben. An die theoretische Chance, Rasta Vechta noch die Pole Position streitig machen zu können, verschwendet Roijakkers keinen Gedanken. Dazu müsste die BG beide Partien gewinnen und Vechta zu Hause gegen Schlusslicht Leipzig und in Ehingen verlieren.

1500 Zuschauer in Cuxhaven

Insbesondere die Aufgabe in der 1500 Zuschauer fassenden Cuxhavener Rundsporthalle sei extrem schwer, glaubt der Göttinger Trainer. „Für Cuxhaven spricht vor allem der Heimvorteil“, verweist der Niederländer auf die jüngsten Heimsiege der BasCats gegen Spitzenreiter Vechta (98:91) und Düsseldorf (65:59). Gegen den Tabellendritten und zuletzt beim 88:84-Erfolg in Heidelberg behielt das Team von Trainer Krists Plendiskis mit nur sechs Akteuren die Oberhand. Und das ohne den angeschlagenen Topscorer Scott Thomas, der im Durchschnitt 19,7 Punkte pro Spiel erzielt, und Spielmacher Jeremiah Kelly. Ihn hatten die Nordseestädter vor dem Düsseldorf-Match aus disziplinarischen Gründen nach Hause geschickt.

Unruhestifter Kelly

Christoph Gruhn von der BasCats-Geschäftsstelle ist aber zuversichtlich, dass sowohl Thomas als auch die zuletzt fehlenden Maurice Pluskota und Maximilian Rockmann gegen Göttingen wieder einsatzbereit sind. Zudem habe sich gezeigt, dass das Spiel des Fünften ohne Unruhestifter Kelly besser funktioniere, weil die Spieler erfolgreich in die Bresche sprängen, die bislang eher im Schatten und nicht im Rampenlicht standen. In Heidelberg gaben neben Center Evan Harris (19/10 Rebounds) und Jeremy Dunbar (25) auch Monyea Pratt (15), 2,11-Meter-Center Oliver Mackeldanz (14) und der Ex-Göttinger Greg Onwuegbuzie (6) dem BasCats-Spiel wichtige Impulse.

Saisonziel Playoffs erreicht

Gegen Göttingen könne man unbeschwert aufspielen, weil das Saisonziel Playoffs erreicht sei und Cuxhaven keinen Lizenzantrag für die erste Bundesliga gestellt habe. Auch er setze seine Mannschaft nicht unter Druck, gewinnen zu müssen, unterstreicht Roijakkers: „Wichtig ist mir, dass jeder kämpft und die richtige Einstellung zeigt, damit wir den Schwung in die Playoffs mitnehmen können“, betont der Coach einmal mehr. „Wenn wir das gut machen, gewinnen wir vielleicht sogar. Aber das ist nicht das primäre Ziel.“

Wie Cuxhaven zu schlagen ist, haben die Veilchen im Hinspiel gezeigt. In der letzten Partie vor der Weihnachtspause rangen sie die BasCats mit einer Energieleistung – bis auf einen Hänger im zweiten Viertel – mit 92:74 nieder. „Da haben wir Harris früh in Foul-Trouble gebracht und Thomas gut aus dem Spiel genommen“, erinnert sich BG-Coach Roijakkers an das finale Spiel des Basketballjahres 2012.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige