Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG Göttingen verliert mit nur acht Spielern gegen medi Bayreuth
Sportbuzzer BG Göttingen BG Göttingen verliert mit nur acht Spielern gegen medi Bayreuth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 25.11.2018
Dominik Lockhart (M.) entscheidet das Duell der Spielmacher gegen Bayreuths David Stockton (r.) eindeutig für sich. Quelle: Pförtner
Göttingen

 Die BG Göttingen hat ihr viertes Spiel in Folge verloren. Doch am Ende des Bundesliga-Spiels –nach der 80:89 (38:50)-Niederlage gegen medi Bayreuth –gab es „standing ovations“ von den 3385 Fans in der Sparkassen-Arena. Das stark dezimierte Team der Veilchen hatte einen aufopferungsvollen Kampf geliefert.

Hier ein kurzer Video-Clip

Kurzfristige Ausfälle

Schlimmer geht’s nimmer: Das wird sich nicht nur Johan Roijakkers am Sonnabend gedacht haben, als eine Absage nach der anderen bei ihm eintrudelte. Der Einsatz des an der Hüfte verletzten Michael Stockton war die gesamte Woche über hinweg fraglich gewesen. Der Kapitän musste vor dem heiß ersehnten Duell mit seinem Bruder David auf Seiten Bayreuths schließlich passen. Mit Darius Carter, Joanic Grüttner Bacoul und Jacob Albrecht zogen am Vormittag gleich drei Spieler, die am Tag zuvor noch im Training gewesen waren, nach –ein Magen-Darm-Virus hatte die Runde gemacht. Stephan Haukohl sagte seinem Trainer dann nachmittags noch ab, auch ihn hatte es erwischt. „Wir waren auf so viele Ausfälle nicht vorbereitet. Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, sagte Roijakkers nach der Partie.

Eine starke Leistung – Die Bildergalerie:

Wie das stark dezimierte Team der Veilchen einen aufopferungsvollen Kampf liefert – die Bildergalerie.

Roijakkers war stolz

Zu Recht konnte er stolz sein: Die acht verbliebenen Spieler präsentierten sich top motiviert, mannschaftlich geschlossen, fokussiert, konzentriert und in Spiellaune gegen die international erfahrenen Gäste aus Franken. „Kompliment an Johan Roijakkers und sein Team. Sie haben aus dieser Situation das Optimum herausgeholt. Wir sind auf allen Zylindern gelaufen. Das Spiel stand auf der Kippe, aber nach unseren letzten Erfolgen haben wir inzwischen das Selbstvertrauen, um solche Spiele doch zu gewinnen“, sagte Bayreuths österreichischer Trainer Raoul Korner bei der Pressekonferenz. Sein Team habe vor allem im ersten Abschnitt „am Tropf von Kassius Robertson gehangen“. Der Kanadier war mit fünf versenkten Dreiern der Spieler bei den Gästen, der immer dann traf, wenn es etwas enger wurde.

BG kommt bis auf einen Punkt heran

Und eng wurde es vor allem nach der Pause. Die BG, die zur Halbzeit schon mit zwölf Punkten zurückgelegen hatte, erwischte einen tollen Start in das dritte Viertel. Penny Williams traf einen Dreier, Mathis Mönninghoff, Dominic Lockhart und Mihajlo Andric auch – und Dennis Kramer hing nach einem Assist von Lockhart am Korb. Das Viertel ging mit 26:18 an die Veilchen, vor dem Schlussabschnitt lagen sie – in Schlagdistanz – nur vier Punkte zurück (64:68). Beim 75:76 (35.) war die BG dran an Bayreuth. Bei den Fans gibt es kein Halten mehr, der Geräuschpegel stieg, keiner saß mehr. Hallensprecher Nils Leunig trieb zusätzlich an: „Wir holen uns das Ding.“ Auch beim 78:80 (38.) ging noch etwas. Doch dann waren es einige Freiwürfe, die nicht fielen und Bayreuth baute den Vorsprung auf 84:80 aus –14 Sekunden reichten dann nicht mehr für die Wende.

Derek Willis Topscorer

Topscorer der gesamten Partie war am Ende Derek Willis. 19 Punkte machte er für die BG, darunter viele spektakuläre. Überhaupt waren die Veilchen das auffälligere Team in dieser Partie. Dass sie aufgrund der kleinen Rotation auch auf ihre Foulquote achten mussten, zwang sie in der Abwehr zu einer unheimlich hohen Intensität, gepaart mit der entsprechenden Vorsicht. Lediglich 15 Fouls leisteten sich alle acht Spieler zusammen, Andric kassierte kein einziges. Nur neun Ballverluste standen am Ende bei den Veilchen zu Buche. 20 hatten sie beim Gegner erzwungen.

Lockhart mit Allrounder-Qualitäten

Wie wichtig Lockhart und Williams für die Mannschaft sind, bewiesen die beiden Vielspieler an diesem Abend: Lockhart (35:55 Minuten) zeigte Allrounder-Qualitäten, überzeugte sowohl in der Abwehr als auch im Angriff mit Punkten und Assists. Ebenso Penny Williams (33:46) mit ganz ähnlichen Quoten. „Beide haben gezeigt, was sie wirklich können“, sagte Roijakkers, der von dem Amerikaner forderte, auch dann so zu spielen, wenn Michael Stockton auf dem Platz stehe. Ja, und Michael Stockton: Der saß auf der Bank, motivierte seine Mitspieler, klatschte ab und hätte so gern selbst gespielt. Ihm bleibt jetzt die Länderspielpause, um seine Verletzung komplett auszukurieren. Und auch die kranken Spieler können während ein paar freien Tagen in Ruhe Kraft tanken. Die BG Göttingen ist erst wieder am 8. Dezember in Ulm gefordert.

BG: Coggins (9 Punkte/2 Dreier/2 Rebounds/0 Assists), Lockhart (10/0/8/8), Kramer (10/0/6/2), Williams (15/1/7/5), Andric (10/2/4/1), Mönninghoff (8/1/0/0), Larysz (0/0/0/0), Willis (19/2/2/0).

Von Kathrin Lienig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Basketball-Bundesliga hat die BG Göttingen bei der 80:89 (38:50)-Niederlage gegen medi Bayreuth eine große Überraschung knapp verpasst. Bis weit in die Schlussphase hielt das stark ersatzgeschwächte Team von Trainer Johan Roijakkers mit, unterlag am Ende fast zu deutlich mit neun Punkten.

25.11.2018

Er ist mit 1,85 Meter der kleinste Spieler im Kader der BG, aber er ist der Chef auf dem Platz: Michael Stockton.

23.11.2018

Noch drei Mal treten die Bundesliga-Basketballer der BG Göttingen in diesem Jahr vor den heimischen Fans an. Am Sonnabend gastiert der Tabellensiebte medi Bayreuth um 20.30 Uhr in der Sparkassen-Arena.

22.11.2018