Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
BG Göttingen verliert viertes Playoff-Spiel gegen Jena 85:86

Dramatisches Ende BG Göttingen verliert viertes Playoff-Spiel gegen Jena 85:86

Die BG Göttingen ist um eine bittere Playoff-Erfahrung reicher. Das unnötige Aus nach der dritten Niederlage im vierten Spiel gegen Außenseiter Science City Jena weckt schmerzliche Erinnerungen an das Ausscheiden in den BBL-Playoffs 2010 gegen Bremerhaven.

Voriger Artikel
GT-Liveticker: Science City Jena - BG Göttingen
Nächster Artikel
BG Göttingen: Das Trauma hält an

Jubel und Enttäuschung eng beieinander: BG-Kapitän Marco Grimaldi verlässt resigniert das Parkett, während Jenas Fans und Spieler feiern.

Quelle: Pförtner

Jena. Die Veilchen waren über weite Strecken das bessere Team und sahen 42,8 Sekunden vor Spielende bei sieben Punkten Vorsprung wie der sichere Sieger aus. Jena kämpfte sich jedoch einmal mehr mit unbändigem Willen ins Match zurück und gewann noch 86:85 (58:61, 35:43, 18:19). Ausgerechnet der überragende Sullivan Phillips wurde zum tragischen Helden.

Die 1390 Zuschauer im Sportkomplex sahen zu Beginn eine  von vielen Fehlern geprägte Partie. Bis Kenny Barker nach 1:47 Minuten Jena mit 2:0 in Führung brachte, hatten beide Teams schon sieben Angriffe ungenutzt gelassen und dabei haarsträubende Ballverluste produziert.

Mit zunehmender Dauer kamen beide  allerdings besser ins Spiel. Bei der BG zeigte Urgestein Marco Grimaldi, warum er so wichtig für das Team sein kann. Wieder in der Startformation verteidigte er den im vergangenen Duell mit 30 Punkten überragenden Garrett Sim.

Egal ob aus der Distanz, von der Freiwurflinie oder mit Zug zum Korb: Grimaldi traf und sorgte für die ersten sieben Punkte der BG (7:8/6.). Wie gefährlich Sim ist, und dass er die kleinste Nachlässigkeit sofort bestraft, zeigte sich in der achten Minute.

Nun bewacht von Anthony Hitchens, nutzte er einen Ausrutscher des kleinsten Göttingers und den Raum nach einem indirekten Block von Sanijay Watts, um sein Team mit zwei Dreiern 16:11 in Führung zu schießen. BG-Headcoach Johan Roijakkers nahm die Auszeit, und die BG reagierte mit einem 8:2-Lauf bis zum Viertelende (19:18).

Auch im zweiten Viertel verteidigte Jena die Dreier der BG stark, so dass die Veilchen variabel angreifend versuchten, unter den Korb zu kommen. Das gelang zunächst nicht, und Jena ging 25:20 in Front.

Die Gesichter sind leer. Der Traum vom Aufstieg ist ausgeträumt. Die Veilchen scheiden gegen Science City Jena im vierten Playoff-Spiel mit 86:85 aus. ©Pförtner

Zur Bildergalerie

Doch die BG blieb beharrlich und konterte mit einem 8:0-Lauf, den Akeem Vargas mit seinen ersten Punkten abschloss. Nach Auszeit agierte Jena nun des Öfteren mit einer 2:3-Zone, gegen die die Veilchen sich aber gute Würfe erspielten.

Bis zum 34:33 (17.) blieb die Partie eng, dann setzte sich die BG durch Punkte des überragenden Phillips und Bobby Davis auf 35:43 ab. Etwa 30 Fans im Jenaer Publikum fielen in dieser Phase nur durch „Vargas-raus-Rufe“ sowie Sprechchöre gegen die Schiedsrichter auf.

Im dritten Viertel lag der Gast nach Punkten von Michael Wenzl und einem Dreier von Davis mit 48:37 vorn. Als wenig später Lee Jeka völlig genervt das Parkett für Sim verließ, sah es danach aus, als ob Jenas Wille endlich gebrochen ist.

Doch das Elf-Punkte-Polster sollte die höchste Führung des favorisierten Hauptrunden-Zweiten gewesen sein. Mit unbändigem Einsatz kämpften sich die Thüringer wieder heran (58:61).

Auch in den letzten zehn Minuten erspielten sich die Veilchen zweimal einen etwas größeren Vorsprung und sahen 1:16 vor Spielende schon wie der sichere Sieger aus. Grimaldi hatte auf 83:76 erhöht und Davis machte bei noch 42 Sekunden auf der Uhr das 85:78.

Doch der Power Forward brachte Jena mit einem Ballverlust unter dem eigenen Korb zurück ins Spiel. Bei 35 Restsekunden stand es 83:85. Dann wurde der stark spielende Phillips zum tragischen Helden.

Nach einem Ballverlust brachte Sim sein Team per Dreier erstmals seit der 13. Minute in Führung, es sollte der Siegtreffer gewesen sein. Die BG steht im Tal der Tränen und scheidet auch bei ihrer vierten Playoff-Teilnahme in der ersten Runde aus.

BG-Punkte: Grimaldi (17), Vargas (7), Guede (6), Harris (5), Davis (10), Hitchens (7), Phillips (27), Wenzl (6).

Beste Jena: Barker (20), Sim (14), Jeka (13).

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fünftes Spiel erzwingen

Die Erleichterung nach dem ersten Sieg im Playoff-Viertelfinal-Duell mit Science City Jena ist wieder der Anspannung gewichen. Nur 47 Stunden nach dem beeindruckenden 108:89-Triumph über die Thüringer steht am Freitag bereits um 20 Uhr das vierte Aufeinandertreffen in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A an.

mehr

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen vs. Gießen 46ers
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.