Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG Göttingen will sich für Hinspielniederlage in Podgorica revanchieren
Sportbuzzer BG Göttingen BG Göttingen will sich für Hinspielniederlage in Podgorica revanchieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 11.01.2010
Starker Auftritt: Beim Hinspiel in Podgorica erzielte BG-Center Jason Boone (vorne) in nur 13 Minuten Einsatzzeit zwölf Punkte und angelte sich sechs Rebounds. Quelle: Pförtner

Doch selbst bei einer erneuten Niederlage und einem Heimerfolg des BCM Gravelines Dunkerque über das noch sieglose russische Team Lokomotiv Kuban sind die Göttinger so gut wie sicher für die Zwischenrunde qualifiziert, in die die ersten Beiden einziehen.

Vor der Begegnung belasten allerdings zwei Unsicherheitsfaktoren die Veilchen. Bis zum Redaktionsschluss war unklar, ob Chris Oliver und Chris McNaughton heute Abend werden auflaufen können. Beide hatten sich am Sonntag in Ludwigsburg verletzt. Oliver hatte sich bei seiner letzten Offensivaktion Sekunden vor Schluss das Knie verdreht, und McNaughton war zuvor bei einem Zweikampf mit dem Ex-BGer Kyle Bailey umgeknickt. Eine genaue Diagnose über die Schwere der Verletzungen stand gestern noch aus.

Meeks muss sich zeigen

„Ich gehe erst einmal davon aus, dass die Beiden nicht spielen können“, erklärte BG-Trainer John Patrick. „Trotzdem glaube ich fest daran, dass wir mit der Unterstützung unseres phantastischen Publikums eine gute Chance haben zu gewinnen. Es müssen halt andere ihre Chance nutzen und zeigen, was sie können.“ So erwartet der Coach nicht zuletzt von Michael Meeks, dass er die Lücke schließen wird, die McNaughton und Oliver unter den Körben hinterlassen würden.

Darüber hinaus setzt er darauf, dass Ben Jacobson und Robert Kulawick nach längerer Durststrecke zu alter Form auflaufen – was sie in Ludwigsburg schon angedeutet hätten. Zudem soll Tobias Welzel zeigen dürfen, dass er eine Bereicherung für die Mannschaft ist.
Patrick weiß genau, was sich ändern muss, um unnötige Niederlagen wie in Podgorica oder Ludwigsburg zu vermeiden: „Unser Hauptproblem war in beiden Spielen das gleiche. In der Eins-gegen-Eins-Verteidigung waren einige nicht konzentriert und aggressiv genug.“ Um zu verhindern, dass die treffsicheren Distanzschützen der Montenegriner wie Marko Simonovic, Nemanja Gordic oder Boris Savovic freie Würfe bekommen, müsse die Außen-Verteidigung konsequenter arbeiten und das von Ex-Alba-Berlin-Spielmacher Goran Jeretin dirigierte Setplay frühzeitig gestoppt werden. Zwölf erfolgreiche Dreier von Buducnost gegenüber nur fünf der Veilchen waren ein wesentlicher Faktor für die Niederlage im Hinspiel.

Konsequent gegenhalten

„Podgorica spielt sehr aggressiv, schnell und ein starkes Pick and Roll“, zählt Patrick die weiteren Qualitäten der Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic auf. Hier müssten die Göttinger dagegenhalten, frühzeitig und konsequent penetrieren, um sich möglichst viele Ballgewinne zu erkämpfen. Trotz aller Härte müssen die Veilchen nach Möglichkeit eine so extrem hohe Foulbelastung wie in Podgorica (35 gegenüber 23) vermeiden. Jason Boone, John Little, Taylor Rochestie und Chris Oliver mussten damals das Parkett mit Foulhöchstzahl verlassen, und Dwayne Anderson sowie Chris McNaughton, jeweils mit vier Fouls belastet, mussten sich in der Entscheidungsphase in der Abwehr arg zurücknehmen. 38 verwandelte Freiwürfe (von 46) der Montenegriner (BG 17/24)waren ein weiterer entscheidender Faktor für die Niederlage.

Tickets für die Partie seien noch genügend vorhanden, erklärte BG-Pressesprecher Björn-Lars Blank. Es gibt sie in der BG-Geschäftsstelle (Weender Landstraße 8-10) oder ab 17.30 Uhr an der Abendkasse.

Michael Geisendorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Göttinger Bundesliga-Basketballer haben ihr erstes Spiel unter neuem, alten Namen gegen EnBW Ludwigsburg verloren. In einem an Dramatik kaum zu überbietenden Match unterlag BG Göttingen dem Ex-Veilchen Kyle Bailey und seinem Team vor 3400 Zuschauern in der Arena Ludwigsburg nach Verlängerung mit 92:94 (45:38).

10.01.2010

Mit sofortiger Wirkung heißt Göttingens Beko Basketball-Bundesliga-Team BG Göttingen. Der Vertrag über
das Namenssponsoring der MEG AG wurde aufgelöst. Die Veilchen gehen schon im nächsten Spiel mit
dem neuen, aber doch altbewährten Namen auf Punktejagd.

08.01.2010

Sportlich läuft es für die Göttinger Basketballer in den vergangenen Wochen prächtig. In der Euro-Challenge haben sich die Veilchen mit vier Siegen aus fünf Spielen so gut wie sicher für die Runde der besten 16 qualifiziert, und in der Bundesliga liegt das Team souverän auf Playoff-Kurs. Ausgerechnet in dieser erfolgreichen Zeit wartet Erfolgstrainer John Patrick darauf, ob sein zum Ende dieser Saison auslaufender Vertrag verlängert wird.

07.01.2010