Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
BG freut sich auf heißen Tanz in der Frankenhölle

Basketball-Bundesliga BG freut sich auf heißen Tanz in der Frankenhölle

"Für Bamberg ist es ein Revanchespiel, für uns nur eine Pokalpartie", bringt Trainer John Patrick die unterschiedliche Ausgangsposition vor dem Achtelfinal-Duell der BG-Basketballer bei den Brose Baskets auf den Punkt. Im Zweitrunden-Match des BBL-Pokals wollen die Bamberger am Mittwoch, 12. November, um 19.30 Uhr Wiedergutmachung für die Bundesliga-Schlappe in der Lokhalle.

Voriger Artikel
Zwangspause und Brown-Ausfall gut verkraftet
Nächster Artikel
BG zieht in Bamberger Schlussoffensive Kürzeren

Wichtiger Faktor im Luftkampf: Jason Miller (r.) soll der BG die Hoheit unter den Körben sichern.

Quelle: CR

Der Frust nach der 69:71-Punktspielniederlage am 28. September gegen den vermeintlichen Underdog BG 74 saß beim Deutschen Meister von 2005 und 2007 tief. Da kommt der Mannschaft von Coach Chris Fleming das heutige Pokalspiel in der Jako-Arena - von den Bamberger Fans Frankenhölle genannt - gerade recht, um die Schmach zu tilgen und die Kräfteverhältnisse wieder gerade zu rücken.

Patrick traut seinen Akteuren, die nach vier Bundesliga-Siegen und dem Pokalerfolg in Bremen vor Selbstbewusstsein strotzen, durchaus zu, den Brose Baskets erneut ein Bein zu stellen, macht es sich aber in der Nische des Außenseiters gemütlich. "Bamberg ist nach Berlin der reichste Verein der Liga und besitzt mit Rivera und Jordan auf der Eins, Green und Garrett auf der Zwei, Wyrick und Newson auf der Drei, Taylor und Suput auf der Vier sowie Johnson und Ohlbrecht auf der Fünf ein auf allen Positionen topbesetztes, sehr athletisches Spitzenteam. Mit Michael Jordan wurde das letzte fehlende Stück im Puzzle ergänzt", verweist der BG-Coach auf die Verpflichtung des international renommierten Aufbauspielers, der natürlich nichts mit dem früheren NBA-Superstar zu tun hat. Bei seinem Debüt, dem Bamberger 93:84-Sieg in Düsseldorf am vergangenen Sonntag, begnügte sich der 31-jährige Amerikaner, der bereits von 2002 bis 2005 unter Fleming in Quakenbrück gespielt hat, zwar mit drei Punkten, glänzte aber mit neun Assists.

"Offensivrebound wegnehmen"

Anders als beim Sieg in der Lokhalle bekommt es die BG heute auch noch mit Ex-NBA-Center Alexander Johnson (Miami Heat) und Power Forward Eric Taylor zu tun. Sie haben ihre Verletzungen auskuriert, sind die erhoffte Verstärkung geworden und haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Baskets nach dem Saison-Fehlstart von drei Niederlagen in Folge die letzten drei Partien gewonnen haben und ein ausgeglichenes Punktekonto (8:8) aufweisen.

Während Patrick aus der Erfahrung des Punktspielsieges gegen Bamberg in der konzentrierten Defensive den Schlüssel zum möglichen Erfolg sieht, wird es laut Brose-Co-Trainer Volker Stix entscheidend sein, ob die Baskets den Veilchen "den Offensiv-Rebound wegnehmen". In dieser Kategorie ist die BG in der Liga einsame Spitze. Ein Einsatz von BG-Topscorer und -rebounder Clif Brown (handbruch) komme noch zu früh, so Patrick, dafür trainiert Robert Dill nach auskurierter Bronchitis wieder mit und könnte Jason Miller, Jason Boone und Chris Oliver im Luftkampf gegen Johnson, Taylor und Ohlbrecht unterstützen. Über das Achtelfinale hinaus denke die BG nicht, versichert Patrick. "Wir wollen unseren Spaß haben und freuen uns erstmal auf den heißen Tanz in der fantastischen großen Jako-Arena."

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen gegen Telekom Baskets Bonn
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.