Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen BG besiegt die Löwen aus Braunschweig
Sportbuzzer BG Göttingen BG besiegt die Löwen aus Braunschweig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 02.05.2017
Der Göttinger Jesse Sanders gegen den Braunschweiger Carlton Guyton im Spiel zwischen BG Göttingen und den Basketball Löwen Braunschweig am Montag in Göttingen. Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Ganze sechs Siege hat der Derbykontrahent in dieser Spielzeit eingefahren, gegen die Veilchen aber stehen beide Duelle auf des Messers Schneide. „Das Matchup liegt uns nicht, Dyshawn Pierre und Geoffrey Groselle sind höllisch schwer zu verteidigen“, erklärt Routinier Adam Waleskowski abgekämpft und ohne Schuhe, die er seinem jungen Fan Lukas Vaicekauskas vermacht hatte. „Spaß hat es heute trotzdem extrem gemacht.“

Bullseye! Das Unterhaltungspotenzial ist enorm, da beide Mannschaften das Spiel angehen, wie es sich für ein sportlich verhältnismäßig wertloses Muster gehört: offensiv. Die BG drückte animiert von Trainer Johan Roijakkers auf die Tube, bewegt den Ball hervorragend. Braunschweig agiert systematischer, zelebriert das Pick&Roll und lässt Groselle zum Korb bulldozern. Der 113-Kilo-Brecher trägt die Trikotnummer 41 zu Ehren seines Vorbilds Dirk Nowitzki – und wirkt in Göttingen mitunter tatsächlich so dominant wie der Superstar. Ihm in nichts nach steht Pierre. Selbst Verteidigungsass Alex Ruoff bringt der mobile Power Forward mächtig ins Schwitzen. Das Löwen-Duo ist hauptverantwortlich, dass die Formation von Ex-Bundestrainer Frank Menz sich nie abschütteln lässt, und avanciert zu Spiel-32-Allstars. Also jener Sorte Akteure, die zum Saisonende exorbitante Leistungen bringt und den Spieleragenten die Hände reiben lässt.
Spielertypen, die sich im Kader der Gastgeber nicht wiederfinden. Ruoff und Jesse Sanders verrichten ihren Job seit Saisonbeginn verlässlich, Darius Carter spätestens seit der Rückserie. Nachdem Braunschweigs Österreicher Thomas Klepeisz, das markanteste Babyface im Profisport seit Ole Gunnar Solskjaer, die Gäste erstmals seit dem 2:0 mit 57:56 in Front geworfen hat (25.), ist es dieses Trio, das zum Gegenangriff ansetzt.

Fotos: Swen Pförtner

Dreier auf beiden Seiten im Schlussviertel, Sanders-Freiwürfe zum 85:83, Groselle kontert, Leon Williams vergibt aus der Ecke zur Sirene zum Sieg und schenkt dem Publikum fünf Extraminuten. In denen lässt Mathis Mönninghoff darauf schließen, dass er zu Ostern besonders dicke Eier im Nest gefunden hat, da er wie schon am Freitag gegen Vechta einen weiteren ultra kaltschnäuzigen Distanzwurf vollstreckt (98:94/44.).

Doch wieder beißen sich die von Pascha Pierre angeführten Löwen zurück, ehe ihnen in der zweiten Zusatzperiode endgültig die Puste ausgeht, und Ruoff an beiden Enden des Feldes übernimmt. Den Ausschlag für den vierten Sieg in Serie gibt auch die erneute Überlegenheit beim Offensivrebounding. „Wir haben viel mehr erreicht, als wir für möglich gehalten haben. Großes Kompliment an mein Team“, lobt Roijakkers.

Beim Wettschießen von der Mittellinie, das die Veilchen nach der Partie vollziehen, macht der Coach nicht mit. Stattdessen netzen Sanders, Carter und Danny Borchers ein. Volltreffer! Wie die BG-Saison.

Darius Carter verlängert seinen Vertrag um ein Jahr

Nach dem Spiel unterzeichnete Carter gemeinsam mit BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen vor Sponsoren beim GT-Talk einen Vertrag für die kommende Saison. „Er hat sich unglaublich entwickelt. Außerdem muss ich ihm ein großes Kompliment machen: Er ist immer positiv geblieben, auch wenn er anfangs nicht so viel eingesetzt wurde“, sagte Roijakkers. Carter sieht in Göttingen die besten Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. „Ich habe großes Vertrauen in den Trainer“, betont der 24-jährige Forward.

Statistik

BG: Williams (9 Punkte/2 Dreier/0 Rebounds/2 Assists), Veikalas (14/1/4/2), Ruoff (28/2/11/6), Spohr (3/1/4/0), Carter (11/1/5/2), Schwarz (0/0/0/0), Mönninghoff (124/1/0), Waleskowski (11/1/6/3), Sanders (18/2/8/9), Eatherton (8/0/6/2), Grüttner (0/0/0/0).

Teamwerte: Feldwürfe: 41/85 (48%), Dreier: 14/31 (45%), Freiwürfe: 18/22 (82%), Rebounds: 48 (20 Off./28 Def.), Assists: 26. Ballverluste: 11. Fouls: 22

Braunschweig: Ebert (0 Punkte/0 Dreier/0 Rebounds/0 Assists), Figge (5/0/0/2), Theis (0/0/3/0), Klepeisz (14/4/2/6), Schwartz (2/0/1/5), Pierre (31/4/10/4), Guyton (18/2/4/9), Simon (0/0/0/0), Groselle (33/0/10/2).

Teamwerte: Feldwürfe: 40/78 (51%), Dreier: 10/26 (39%), Freiwürfe: 17/24 (71%), Rebounds: 35 (12 Off./23 Def.), Assists: 29. Ballverluste: 13. Fouls: 22.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige