Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen Basketball: Paul Guede führt BG Göttingen zum Sieg in Leipzig
Sportbuzzer BG Göttingen Basketball: Paul Guede führt BG Göttingen zum Sieg in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 01.02.2013
Mit 21 Punkten Topscorer der Partie: Paul Guede (l.), hier im Duell mit Leipzigs Leistungsträger Sollazzo. Quelle: Pförtner
Anzeige
Leipzig/Göttingen

Nick Livas trumpfte mit einem Double-Double (16 Punkte, 11 Rebounds) auf.

Die Veilchen kamen gut in die Partie und markierten nach einem Assist von Akeem Vargas durch Nicholas „Nick“ Livas die ersten Punkte zur 2:0-Führung. Es sah danach aus, als ob die Veilchen gegen das abgeschlagene Schlusslicht leichtes Spiel haben werden. Nach dem Verlust ihres Topscorers Chris Gadley und Headcoaches Ivan Vojtko am Donnerstag, schienen die Gastgeber arg verunsichert. Die Uni-Riesen werden nun von einem aus Martin Scholz, Dominik Braun und Christoph Stumpf bestehenden Trainer- und Betreuerteam geführt. Doch zu Beginn sah es nicht danach aus, als ob der neue verantwortliche Trainer Scholz schon Akzente setzen kann.

Die Veilchen legten durch Anthony Hitchens, Bobby Davis und Marco Grimaldi nach und lagen so schnell mit 8:0 in Front (4.). Doch die Sachsen bewiesen dann, dass sie sich nicht kampflos ergeben würden. Angeführt von Sollazzo und Simon bissen sich die Leipziger zurück ins Match und drehten die Partie mit einem 20:4-Lauf (20:12/8.). Die BG versuchte, mit Dreiern im Spiel zu bleiben, doch die Würfe fanden ihr Ziel nicht. Nach einer Auszeit agierte die BG mit mehr Zug zum Korb und kam durch Nahdistanz-Treffer von Livas, Center Michael Wenzl und Point Forward Sullivan Phillips wieder auf 18:20 heran. Doch Leipzig konterte erneut und gewann das Viertel 24:19.

Im zweiten Abschnitt verlief die Partie ausgeglichen. Das Team von Headcoach Johan Roijakkers arbeitete engagiert, es gelang ihm aber nicht, sich für den betriebenen Aufwand zu belohnen. Bestes Beispiel dafür ist eine Szene aus der 14. Spielminute: Die BGer ackern unermüdlich unter den Brettern und schnappen sich durch Ramon Harris und Wenzl gleich vier Offensiv-Rebounds in Folge, sie können die Ballgewinne am offensiven Brett aber nicht in Punkte verwandeln. So konnte Leipzig die knappe Führung halten und ging mit einem 39:36-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Die kurze Erholungsphase tat den Göttingern deutlich besser als dem Gastgeber. Angeführt von Topscorer Guede fanden die Veilchen endlich zu ihrer gewohnten Distanzwurf-Stärke zurück, die sie in den ersten beiden Vierteln und den vergangenen beiden Partien vermissen ließ. Da die BG eine gute Balance zwischen Distanzwürfen und Zug zum Korb fand, hatte Leipzig nun keine Antwort mehr parat. „Wir haben gut verteidigt und viele Stops erzwungen. Dann funktioniert auch unsere Offensive meist besser“, sagte Assistent-Coach Ingmar Snabilie, der besonders Phillips für seine Führungsstärke lobte. Die Veilchen markierten 32 Punkte – davon 18 durch Drei-Punkt-Würfe – und zogen auf 68:56 davon (30.).

Im Schlussviertel schraubten die Gäste die Führung kurzzeitig auf 23 Punkte hoch, ließen es in den letzten fünf Minuten in der Verteidigung aber lockerer angehen. „Es ist ein gutes Gefühl, hier gewonnen zu haben, wir sind erleichtert. Leipzig war extrem motiviert und ein gefährlicher Gegner“, resümierte Snabilie.

BG: Grimaldi (4 Punkte/0 Dreier/7 Rebounds/1 Assist), Teichert, Donkor (0/0/2/0), Vargas (11/2/3/2), Crowell, Guede (21/5/3/2), Livas (16/2/11/3), Harris (7/1/3/0), Davis (2/0/0/0), Hitchens (3/0/0/0), Phillips (13/1/2/5), Wenzl (15/0/7/0). Beste Leipziger: Sollazzo (20/0/5/6), Schaffartzik (19/3/3/0), Simon (15/0/7/0), Freer (10/1/2/2).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die BG Göttingen muss auf ihr bisheriges Stammpersonal bauen, um weiter Erfolge in der 2. Basketball-Bundesliga Pro A zu feiern. Donnerstagmittag um 12 Uhr endete die Wechselfrist, und der Tabellenzweite konnte Wunschspieler Daniel Hain mit seinem Angebot nicht überzeugen, für den Rest der Saison ein Veilchen zu werden.

03.02.2013

„Wir sind nicht mehr auf der Suche nach einem deutschen Spieler“, sagt BG-Headcoach und Sportdirektor Johan Roijakkers. Schmunzelnd fügt der Niederländer an: „Wir haben einem Deutschen ein Angebot unterbreitet. Jetzt bin ich am abwarten, ober er zusagt oder nicht. Wir haben leider kein Budget, dass es uns ermöglicht, noch nachzuverhandeln“.

01.02.2013

Nach dem bitteren 68:100 im Spitzenspiel beim SC Rasta Vechta hat die BG Göttingen einen weiteren Dämpfer erhalten. Gegen den bis dahin auswärts sieglosen Tabellenvorletzten Crailsheim Merlins blieb die erhoffte Trotzreaktion aus.

27.01.2013
Anzeige