Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
BG Göttingen „Das tut doch immer ein wenig weh“
Sportbuzzer BG Göttingen „Das tut doch immer ein wenig weh“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 23.12.2016
Hier noch gegen Tübingen, am zweiten Weihnachtsfeiertag dann in Würzburg gefordert: Adam Waleskowski (beim Korbleger) und seine BG Göttingen. Quelle: Pförtner
Göttingen

„Weihnachten gibt es bei uns nicht. Wir werden Freitag mit unserer Vorbereitung auf die Partie in Würzburg beginnen. Aufgrund des vergangenen Doppelspieltags haben die Spieler einen Tag mehr Pause bekommen. Heiligabend und der 1. Weihnachtsfeiertag sind somit feste Trainingstage. An Heiligabend steht für uns neben dem Training auch eine sehr lange Video-Einheit auf dem Programm“, sagt BG-Cheftrainer Johan Roijakkers. Anstelle des Weihnachtsklassikers „Der kleine Lord“ legt Programm-Direktor Roijakkers allerdings das Taktik-Scouting s.Oliver Baskets ein.

Eine Weihnachtspause vermisst der Niederländer nicht.So ganz neu sind die Spielansetzungen am zweiten Weihnachtstag auch nicht mehr. Zuletzt pausierte die Liga für eine kurze Winterpause in der Spielzeit 2008/09. „Die Spieler haben sich daran gewöhnt. Und wenn man auf diesem Level spielen möchte, dann muss man einfach damit leben können. Bei uns ist das kein Thema“, sagte Roijakkers. Das bestätigte Mathis Mönninghoff, räumte aber ein: „Das tut doch immer ein wenig weh. Ich bin ein Familienmensch.

Heiligabend werde ich nur mit meiner Freundin Catharina und unserem Hund Cookie feiern. Meine Familie kommt dann am 27. Dezember hinzu, dann holen wir das nach.“

In der Vorbereitung machen sich die Feiertage allerdings bemerkbar. Das obligatorische Krafttraining müsse am Sonnabend ausfallen, weil das Fitness-Studio geschlossen hat, so Roijakkers. Die Hallensituation ist dafür gut: „Die Göttinger Sport und Freizeit GmbH hilft uns da sehr. Wir können in die Halle“, so Roijakkers.

Dankbar ist er auch Frank Meinertshagen. Der BG-Geschäftsführer habe bei einem Auswärtsspiel in Würzburg erstmals eine Übernachtung genehmigt. „Da das Spiel so früh am Nachmittag ist, wäre das schwierig geworden. Wir hätten an der Autobahn Essen müssen, und eine kurze Trainingseinheit in der Halle wäre auch nicht möglich gewesen. So ist das jetzt super“, sagt Roijakkers.

Der zuletzt gegen Tübingen in Top-Form agierende Mönninghoff fiebert dem Duell mit den Franken entgegen. „Bei Würzburg läuft es noch nicht rund, obwohl sie ein super Team haben. Die Halle ist klein, aber extrem laut und deswegen wirklich unangenehm zu bespielen. Umso schöner ist es, wenn man mit einem eigenen starken Auftritt dem Publikum die Lust nimmt. Das wird unsere Aufgabe sein“, sagt der 24-Jährige. Mit ein wenig Glück feiert Mönninghoff also am 24., 26. und 27. Dezember Bescherung, und dafür hätte sich das Buckeln gelohnt.

Zuletzt pausierte die Basketball-Bundesliga für eine kurze Winterpause in der Spielzeit 2008/09.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!