Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
In Ludwigsburg Alb(a)traum abschütteln

Basketball-Bundesliga In Ludwigsburg Alb(a)traum abschütteln

Die Diagnose hat die schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Charles Lee, mit 13,1 Punkten im Schnitt zweitbester Werfer des Basketball-Bundesligisten MEG Göttingen, wird dem Tabellendritten nicht nur am heutigen Sonnabend um 19.30 Uhr bei EnBW Ludwigsburg fehlen, sondern in dieser Saison gar nicht mehr zum Einsatz kommen. Nach genauer ärztlicher Untersuchung haben sich die vermeintlichen Achillessehnen-Probleme als Ermüdungsbruch im Wurzelknochen des linken Fußes herausgestellt.

Voriger Artikel
MEG behält im Nördlinger Endspurt die Nerven
Nächster Artikel
"Auf Rechenspielchen lässt sich Patrick nicht ein"

Zum Zuschauen verurteilt: Charles Lee (l.) – hier gegen den Ludwigsburger Christopher Schlatter – fällt bis Saisonende aus.

Quelle: CR

Bereits am kommenden Montag wird der 24-jährige Amerikaner im Universitätsklinikum operiert und darf anschließend zwölf Wochen lang keinen Sport treiben. Lee ist nach Topscorer Kyle Bailey (14,1) der zweite Leistungsträger, der den Veilchen bis Saisonschluss nicht mehr zur Verfügung steht. Trainer John Patrick, der vor dem Ende der Wechselfrist am 28. Februar immer wieder vergeblich Verstärkung gefordert hatte, um für das Risiko verletzungsbedingter Ausfälle gewappnet zu sein, fordert von seiner Mannschaft, sich in den drei verbleibenden Hauptrundenspielen und den anschließenden Playoffs noch mehr anzustrengen, um das Fehlen von Lee zu kompensieren und die 54:91-Pleite in Berlin vergessen zu machen.

"Vor allem Marco Grimaldi, Robert Dill und Peer Wente können jetzt zeigen, was in ihnen steckt", spornt der Coach seine Bankspieler an. Die peinliche Vorstellung bei Alba soll die Mannschaft, so Patrick, als "Weckruf zur rechten Zeit" begreifen. Dass sie durch die hohe Niederlage nachhaltig geschockt ist, glaubt er nicht. "Es ist mein Job, die Spieler wieder aufzurichten", unterstreicht er, will die katastrophale Leistung allerdings nicht unter den Teppich kehren: "Außer Ben Jacobson und Rocky Trice sind alle rumgelaufen wie Falschgeld. Die Spieler sehen ein, dass sie in der Abwehr undiszipliniert waren und im Angriff egoistisch."

"Wieder als Team auftreten"

Für die heutige Partie in der Ludwigsburger Rundsporthalle fordert Patrick, "dass wir zu den Basics zurückkehren und unseren Rhythmus wiederfinden. Wir müssen unsere Inside- und Pick-and-Roll-Defense stark verbessern und in der Offensive wieder als Team auftreten", konkretisiert er. In konzentrierter Verteidigung sieht er den Schlüssel, um den 77:68-Hinspielerfolg gegen die Schwaben zu wiederholen, den nach schwacher erster Hälfte in erster Linie Lee (26 Punkte) und Bailey (14) gesichert hatten.

Das Team von EnBW-Coach Rick Stafford um den 134-Kilo-Koloss Kelvin Gibbs, Spielmacher Domonic Jones, die Außen Brandon Woudstra, De'Angelo Alexander und den nachverpflichteten Frank Robinson, nach Niederlagen in Ulm (66:103) und Paderborn (61:67) mit 30:34 Punkten auf Rang elf zurückgefallen, will die verbleibenden zwei Partien nutzen, um die Minimalchance auf den Playoff-Einzug zu wahren. Die Veilchen hingegen wollen Platz drei festigen und hoffen auf Schützenhilfe aus Bamberg, wo Verfolger Bonn gestern zu Gast war.

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BG Göttingen

Wer auf die Live-Atmosphäre bei den Bundesligapartien der BG Göttingen verzichten muss, hat trotzdem die Möglichkeit einen Blick in das aktuelle Spieltagsheft zu werfen. Schon vor Öffnung der Halle ist es auch online als E-Paper zu lesen. mehr

WarmUp: BG Göttingen gegen Telekom Baskets Bonn
BG Göttingen - Das Team 2016/17
Spielplan der BG

Teamlogos

Die Logos der Beko-Basketball-Teams aus der aktuellen Saison 2016/17.